Bewerter der Gesundheitsrisiken gemäß Gesetz über den Schutz der öffentlichen Gesundheit

1. 5. 2014 | Quelle: Point of Single Contact (PSC) Czech Republic

Kapitel des Artikels

Unter der Tätigkeit des Bewerters der gesundheitlichen Risiken versteht sich Beurteilung des Erheblichkeitsgrads der Belastung der den Risikofaktoren der Umwelt- und Arbeitsbedingungen und der Lebensart ausgesetzten Bevölkerung.

Die an der Betreibung der Tätigkeit als Bewerter der gesundheitlichen Risiken interessierte Person hat zunächst eine Prüfung der fachlichen Eignung abzulegen, auf deren Grundlage die Autorisierungsbescheinigung ausgestellt wird. Die Organisation, von der die Ablegung der Prüfung und der ganze Autorisierungsprozess sichergestellt werden, ist die Autorisierung und Dienstleistungsqualität beim Schutz der öffentlichen Gesundheit.

Als Anmeldung zur Prüfung dient der Antrag auf die Ausstellung der Autorisierungsbescheinigung (siehe unten).

Hat der Antragsteller keine Hochschulausbildung im Bereich Medizin bzw. Naturwissenschaften, hat er vor der Ablegung der Prüfung den "Vorbereitungskurs für die HRA Prüfung zu absolvieren.

Vorgang beim Erwerb der Berechtigung:

  1. Antrag auf die Ausstellung der Autorisierungsbescheinigung
  2. Verlängerung der Gültigkeitsdauer der Autorisierungsbescheinigung

1) Antrag auf die Ausstellung der Autorisierungsbescheinigung

  1. eine beglaubigte Kopie des Belegs über die Hochschulbildung im Bereich Medizin bzw. Naturwissenschaften
  2. Beleg über die Genehmigung der gewerblichen Tätigkeit (Gewerbeschein, Konzessionsurkunde)
  3. Beleg über mind. fünf Jahre Berufserfahrung im Bereich Gesundheitsschutz und Schutz der Lebensbedingungen. Wird mittels Bestätigung des Arbeitgebers ggf. Vorlage der Ergebnisse der vorherigen Tätigkeit nachgewiesen.
  4. Ehrenerklärung über das Nichtvorhandensein finanzieller bzw. sonstiger Interessen, die die Ergebnisse bei der Bewertung der Gesundheitsrisiken beeinflussen könnten
  5. Beleg über die Unbescholtenheit des Autorisierungsbewerbers. Wird mittels eines Auszugs aus dem Strafregister nachgewiesen.

Nach der Bewertung der Unterlagen und im Falle, dass die Unterlagen alle Anforderungen erfüllen, wird der Antragsteller zur Entrichtung der Registrationsgebühren und Gebühren der angemeldeten Sätze gemäß Tarif der autorisierenden Person aufgefordert.

Weitere Informationen über das Genehmigungsverfahren

Während der Gültigkeit der Bescheinigung ist die autorisierende Person berechtigt, beim Antragsteller Kontrolle der Erfüllung der Autorisierungsbedingungen durchzuführen u. zw. in Form der sachkundigen Auseinandersetzungen der von ihm ausgestellten Protokolle. Für diese Kontrollen wird ein Vertrag über die Kontrolltätigkeit unterzeichnet (in zwei Ausfertigungen), der ihm nach erfolgreicher Ablegung der Prüfung zugesandt wird. Zahlungen der Kontrolltätigkeiten erfolgen gemäß Tarif der autorisierenden Person.

2) Verlängerung der Gültigkeitsdauer der Autorisierungsbescheinigung

Der Antrag auf Verlängerung der Autorisierungsbescheinigung ist von derjenigen Person, für die die Autorisierungsbescheinigung ausgestellt wurde, an das Staatliche Gesundheitsinstitut mindestens 6 Monate vor dem Gültigkeitsablauf der Bescheinigung zu stellen. Kosten in Verbindung mit der Gültigkeitsverlängerung der Autorisierungsbescheinigung hat der Antragsteller zu ersetzen. Der Antrag auf die Verlängerung der Autorisierung ist mit dem Antrag auf die Erteilung der Autorisierungsbescheinigung identisch.

Die Autorisierungsbescheinigung wird um 5 Jahre verlängert

Von der Behörde wird die Berechtigung anhand der Ablegung der Prüfung innerhalb von 30 Tagen erteilt

Nach der Erfüllung der hiervor genannten Erfordernisse kann die Dienstleistung erbracht werden

zurück zum Anfang

Im Dokument finden Sie Bedingungen für die Erteilung der Berechtigung und weitere Informationen über das Genehmigungsverfahren hinsichtlich Betreibung des Bewerters gesundheitlicher Risiken.

Bedingungen für die Erteilung der Genehmigung

Auf die Erteilung der Berechtigung besteht Anspruch:

  • einer natürlichen Person, älteren als 23 Jahre
  • einer unbescholtenen natürlichen Person, die nicht rechtskräftig wegen einer vorsätzlichen Straftat bzw. wegen einer Fahrlässigkeitstat die mit der Tätigkeit zusammenhängt, deren Gegenstand Bewertung der Lebens- und Arbeitsumfeldskomponenten und Bewertung deren Einflusses auf die menschliche Gesundheit ist, verurteilt wurde
  • einer Person, die fachliche Eignung hat, die nachzuweisen ist:
    • mit einem Beleg über abgeschlossene Hochschulbildung im Bereich Medizin bzw. Naturwissenschaften ggf. mit einer Bescheinigung über die erfolgreiche Absolvierung des Kurses der Bewertung von Gesundheitsrisiken bei einer staatlichen Organisationseinheit bzw. bei einer vom Gesundheitsministerium beauftragten Zuschussorganisation, falls am Kurs die natürliche Person zum Zweck des Erwerbs von Fachkenntnissen teilgenommen hat, und mindestens
    • fünfjähriger Berufserfahrung im Bereich Gesundheitsschutz und Schutz der Lebensbedingungen – als Berufserfahrung im Bereich Gesundheitsschutz und Schutz der Lebensbedingungen wird eine Tätigkeit betrachtet, deren Gegenstand Bewertung der Umwelt- und Arbeitsumfeldskomponenten und Bewertung deren Einflusses auf menschliche Gesundheit war u. zw. anhand einer Bestätigung des Arbeitgebers bzw. der vorliegenden Ergebnisse einer derartigen Bewertung. In die Zeit der Berufserfahrung werden nicht der Grundwehrdienst, Ersatz- und Zivildienst, Mutterschaftsurlaub und Elternurlaub eingerechnet. Über die Anerkennung der beruflichen Erfahrung, deren Ausübung für einen längeren Zeitraum als 5 Jahre unterbrochen wurde, entscheidet auf Antrag der natürlichen Person das Gesundheitsministerium. Bei der Anerkennung des, von der entsprechenden Behörde eines anderen Mitgliedstaats der EU herausgegebenen Berufserfahrungsnachweises ist gemäß einer Sonderrechtsvorschrift zu verfahren.
    • mit einer Ehrenerklärung über das Nichtvorhandensein finanzieller bzw. sonstiger Interessen, die die Ergebnisse bei der Bewertung der Gesundheitsrisiken beeinflussen könnten, bestätigt.

Eine weitere Bedingung ist die erfolgreiche Ablegung der fachlichen Eignungsprüfung. Bei der Prüfung muss die natürliche Person die in der Ausführungsrechtsvorschrift festgelegten Kenntnisse nachweisen. Die Ausführungsvorschrift regelt weiter die Zusammensetzung der Kommission und Bedingungen der Ablegung der fachlichen Eignungsprüfung.

Die Erfüllungsart der Bedingungen spezifizieren:

  1. Bedingungen für die Erteilung der Autorisierung gemäß Gesetz Nr. 258/2000 Slg., über den Schutz der öffentlichen Gesundheit, in Fassung späterer Vorschriften
  2. Autorisierungsanleitungen

Anforderungen in Zusammenhang mit der Erbringung von Dienstleistungen durch einen Dienstleistungserbringer aus einem anderen Mitgliedstaat

  1. Die Autorisierungsbescheinigung wird nicht bei einer natürlichen Person verlangt, die in einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union ansässig ist, falls diese nachweist, dass sie
    1. ein Staatsangehöriger eines Mitgliedstaats der Europäischen Union ist,
    2. im Besitz der Berechtigung zur Ausübung identischer Tätigkeiten gemäß den Rechtsvorschriften eines anderen Mitgliedstaats der Europäischen Union ist, falls in diesem Staat eine derartige Berechtigung verlangt wird,
    3. unbescholten ist.
  2. Im Falle der Erstellung einer Bewertung der Gesundheitsrisiken hat diese natürliche Person dem Gesundheitsministerium die früher erstellten Bewertungen der Gesundheitsrisiken vorzulegen.

Weitere Informationen über das Genehmigungsverfahren

Form der Genehmigung

  • Bescheinigung

Zuständiges Amt

  • Staatliches Gesundheitsinstitut

Kontroll- und Aufsichtsorgane

  • Staatliches Gesundheitsinstitut

Vorgang bei der Erteilung der Genehmigung

  • Der Antragsteller hat den Antrag in elektronischer Form an die Einheitliche Kontaktstelle zu schicken bzw. die offiziellen Formulare der autorisierenden Person auf den Webseiten www.szu.cz/autorizoace zu nutzen. Aufgrund dieses Antrags wird die Bewertung des Antragstellers in Form einer Prüfung vorgenommen und die Autorisierungsbescheinigung ausgestellt.

Gebühren

  • Gemäß Tarif

Gültigkeitsdauer

  • die Genehmigung 2 Jahre, Verlängerung auf 5 Jahre

Rechtsregelung

  • Gesetz Nr. 258/2000 Slg.
  • Verordnung Nr. 472/2006 Slg.

zurück zum Anfang

Diskussionen zum Artikel

+ Neuer Beitrag