Durchführung der öffentlichen freiwilligen und unfreiwilligen Versteigerungen

1. 5. 2014 | Quelle: Point of Single Contact (PSC) Czech Republic

Die freiwilligen sowie unfreiwilligen Versteigerungen können anhand der Berechtigung durchgeführt werden. Weiter handelt es sich um Berechtigung zur Tätigkeit, die zur Sicherung der Organisierung der Versteigerung gerichtet ist.

Die an der Betreibung dieser Konzession interessierte Person muss einen Bescheid über die Konzessionserteilung vom Gewerbeamt erlangen. Die Konzession wird auf Grund eines schriftlichen Antrags erteilt. Zum Antrag äußert sich das Ministerium für kommunale Entwicklung.

Antrag auf die Konzessionserteilung

Die Anmeldung wird eingereicht:

Form der Antragstellung

Bedingungen der Gewerbeausübung + Erfordernisse und Anlagen des Antrags

Weitere Erfordernisse / Anlagen des Antrags

Dem Antrag sind Dokumente hinzuzufügen, die das Erreichen der fachlichen Befähigung nachweisen.Als fachliche Befähigung versteht sich in diesem Falle:

für die Durchführung der öffentlichen freiwilligen Versteigerungen:

  1. Hochschulbildung und 1 Jahr Berufserfahrung im Bereich Versteigerungs- oder Realitätentätigkeit, oder
  2. höhere Fachbildung und 3 Jahre Berufserfahrung im Bereich Versteigerungs- oder Realitätentätigkeit, oder
  3. mittlere Fachbildung und 5 Jahre Berufserfahrung im Bereich Versteigerungs- oder Realitätentätigkeit, oder
  4. Bescheinigung über die Weiterbildung oder ein anderer Nachweis der beruflichen Qualifikation für die jeweilige Berufstätigkeit, ausgestellt von einer entsprechend Sonderrechtsvorschriften akkreditierten Einrichtung, von einer vom Ministerium für Schulwesen, Jugendliche und Körperkultur akkreditierten Einrichtung, oder von einem Ministerium, in dessen Wirkungsbereich die Branche gehört, in der das Gewerbe betrieben wird, und 9 Jahre Berufserfahrung im Bereich Versteigerungs- oder Realitätentätigkeit, oder
  5. Belege gemäß § 7 Abs. 5 Buchst. j), k), 1) oder m) des Gewerbegesetzes;

für die Durchführung der öffentlichen unfreiwilligen Versteigerungen:

  1. Hochschulbildung und 3 Jahre Berufserfahrung im Bereich Versteigerungs- oder Realitätentätigkeit, oder
  2. höhere Fachbildung und 4 Jahre Berufserfahrung im Bereich Versteigerungs- oder Realitätentätigkeit, oder
  3. mittlere Fachbildung und 6 Jahre Berufserfahrung im Bereich Versteigerungs- oder Realitätentätigkeit, oder
  4. Bescheinigung über die Weiterbildung oder ein anderer Nachweis der beruflichen Qualifikation für die jeweilige Berufstätigkeit, ausgestellt von einer entsprechend Sonderrechtsvorschriften akkreditierten Einrichtung, von einer vom Ministerium für Schulwesen, Jugendliche und Körperkultur akkreditierten Einrichtung, oder von einem Ministerium, in dessen Wirkungsbereich die Branche gehört, in der das Gewerbe betrieben wird, und 10 Jahre Berufserfahrung im Bereich Versteigerungs- oder Realitätentätigkeit, oder
  5. Belege gemäß § 7 Abs. 5 Buchst. j), k), 1) oder m) des Gewerbegesetzes

Weiter hat der Versteigerer den Vertrag über die Versicherung ihrer beruflichen Haftung für den zugefügten Schaden zu schließen, die im Zusammenhang mit seiner Tätigkeit entstehen könnte. Er hat diesen Vertrag innerhalb von 30 Tagen ab der Berechtigungsentstehung zu schließen.

Der Versteigerer, der die unfreiwilligen Versteigerungen durchführt, hat neben den vorangehenden Anforderungen weiter diese Bedingungen zu erfüllen:

  1. falls er eine juristische Person ist, muss sein Grundkapital, beziehungsweise das eingetragene Grundkapital mindestens 5 000 000 CZK betragen und in vollem Umfang eingezahlt werden
  2. seine Pflicht, die Versicherung der beruflichen Haftung zu schließen, ist derart zu erfüllen, damit die Höhe der Versicherungsprämie mindestens 35 000 000 CZK beträgt, und
  3. er ist verpflichtet, seinen Jahresabschluss von dem Wirtschaftsprüfer überprüfen lassen

Das Gewerbeamt entscheidet über den Konzessionsantrag innerhalb von 30 Tagen nach dem Zustellungstag des Antrags dem Gewerbeamt, sofern alle Erfordernisse erfüllt worden sind. Das Gewerbeamt nimmt innerhalb von 5 Tagen nach der Rechtskraft des Bescheids über die Konzessionserteilung einen Eintrag ins Gewerberegister vor und stellt für den Unternehmer einen Auszug aus.

Nach der Erfüllung der hiervor genannten Erfordernisse kann die jeweilige Tätigkeit aufgenommen werden.

Diskussionen zum Artikel

+ Neuer Beitrag