Durchführung der pyrotechnischen Untersuchung – Erwerb der Konzession Schritt für Schritt

1. 5. 2014 | Quelle: Point of Single Contact (PSC) Czech Republic

Die Tätigkeit beruht auf dem zielbewussten Aufsuchen der Munition oder Explosivstoffen mit Hilfe von Detektionstechnik und ihre Identifikation durch das festgelegte Verfahren, beziehungsweise ihr Herausholen, oder Aufsicht über die Erdarbeiten, bei deren der Fund von Munition oder Explosivstoffen zu erwarten ist und weiter auf der Identifikation der gefundenen Munition oder Explosivstoffen.

Der Antragsteller hat zunächst den Ausweis des Pyrotechnikers von dem Bezirksbergamt zu erwerben, der die Bedingung für die Konzessionserteilung von dem Gewerbeamt ist. Die Konzession wird auf Grund eines schriftlichen Antrages erteilt.

Vorgang beim Erwerb der Berechtigung:

  1. Antrag auf die Ausstellung des Waffenscheines der Klasse F
  2. Antrag auf die Konzessionserteilung

1) Antrag auf die Ausstellung des Ausweises des Pyrotechnikers

  • Der Ausweis wird von der Polizei der Tschechischen Republik ausgestellt
  • Bedingungen für den Erwerb des Ausweises des Pyrotechnikers und Erfordernisse der Anmeldung

Übergehen Sie nach der Erfüllung zum nächsten Schritt

2) Antrag auf die Konzessionserteilung

Der Antrag wird gestellt:

  1. bei einem beliebigen Gewerbeamt
  2. mittels der Kontaktstellen der öffentlichen Verwaltung (sog. Czech POINT)
  3. elektronisch, mittels des Informationssystems des Gewerberegisters

Form der Antragstellung

Bedingungen der Gewerbeausübung + Erfordernisse und Anlagen des Antrags

Weitere Erfordernisse / Anlagen des Antrags

Zum Antrag auf die Erteilung der Konzessionsurkunde für das Gewerbe „Durchführung der pyrotechnischen Untersuchung“ sind neben dem Beleg, der die fachliche Befähigung nachweist, auch Belege über die Erfüllung der Bedingung der Unbedenklichkeit gemäß Gesetz Nr. 451/1991 Slg., in Fassung späterer Vorschriften, hinzuzufügen

  • d.h. die von dem Innenministerium der Tschechischen Republik ausgestellte Bescheinigung gemäß § 4 Abs. 1 des Gesetzes Nr. 451/1991 Slg., in Fassung späterer Vorschriften sog. „Lustrationsbescheinigung“ und
  • Ehrenerklärung gemäß § 4 Abs. 3 des Gesetzes Nr. 451/1991 Slg., in Fassung späterer Vorschriften).

Belege über die Erfüllung der Bedingung der Unbedenklichkeit gemäß Gesetz Nr. 451/1991 Slg. müssen nicht die nach dem 1.12.1971 geborenen Personen vorzulegen.

Das Gewerbeamt entscheidet über den Konzessionsantrag innerhalb von 30 Tagen nach dem Zustellungstag des Antrags dem Gewerbeamt, sofern alle Erfordernisse erfüllt worden sind. Das Gewerbeamt nimmt innerhalb von 5 Tagen nach der Rechtskraft des Bescheids über die Konzessionserteilung einen Eintrag ins Gewerberegister vor und stellt für den Unternehmer einen Auszug aus.

Nach der Erfüllung der hiervor genannten Erfordernisse kann die Dienstleistung erbracht werden

Diskussionen zum Artikel

+ Neuer Beitrag