Einkauf und Verkauf von Kulturdenkmälern - Berechtigung Schritt für Schritt

1. 5. 2014 | Quelle: Point of Single Contact (PSC) Czech Republic

Die Tätigkeit schließt den Einkauf zum Zweck des weiteren Verkaufs und Verkauf von Kulturdenkmälern und Gegenständen des Kulturwertes ein, auf Grundlage ihrer Beurteilung aus Sicht des Alters, Ursprungs, Urheberbestimmung, Materials, Herstellungstechnik und Erhaltungsstand, und im Zusammenhang damit die dem Charakter, Qualität und Erhaltungsstand von dem Kulturdenkmal oder Gegenstande des Kulturwertes u. ä. entsprechende Preisbestimmung.

Anmeldung eines gebundenen Gewerbes

Die Anmeldung wird eingereicht:

  1. bei einem beliebigen Gewerbeamt
  2. mittels der Kontaktstellen der öffentlichen Verwaltung (sog. Czech POINT)
  3. elektronisch, mittels des Informationssystems des Gewerberegisters

Form der Antragstellung

Bedingungen der Gewerbeausübung + Erfordernisse und Anlagen des Antrags

  • Begleiter durch gebundene Gewerbe

Weitere, sich auf die Anmeldung beziehende Erfordernisse / Anlagen

Der Anmeldung sind Dokumente hinzuzufügen, die das Erreichen der fachlichen Befähigung nachweisen. Als fachliche Befähigung versteht sich in diesem Falle:

  1. Hochschulbildung in einem auf die bildende Kunst, Restaurierung oder Kunstgeschichte orientierten Studienprogramm und Studienfach, oder
  2. höhere Fachbildung in einem auf die bildende Kunst, Restaurierung, Konservierung oder bildende Gestaltung und Kunstgewerbegestaltung orientierten Bildungsfach und 1 Jahr Berufserfahrung in der Branche, oder
  3. mittlere Fachbildung mit Abitur in einem auf die bildende Kunst, Restaurierung, Konservierung oder bildende Gestaltung und Kunstgewerbegestaltung oder Antiquitätenhandel orientierten Bildungsfach und 1 Jahr Berufserfahrung in der Branche, oder
  4. mittlere Fachbildung mit Lehrbrief in einem auf die bildende Kunst, Restaurierung, Konservierung oder bildende Gestaltung und Kunstgewerbegestaltung orientierten entsprechenden Bildungsfach und 3 Jahre Berufserfahrung in der Branche, oder
  5. Bescheinigung über die Weiterbildung oder ein anderer Nachweis der beruflichen Qualifikation für die jeweilige Berufstätigkeit, ausgestellt von einer entsprechend Sonderrechtsvorschriften akkreditierten Einrichtung, von einer vom Ministerium für Schulwesen, Jugendliche und Körperkultur akkreditierten Einrichtung, oder von einem Ministerium, in dessen Wirkungsbereich die Branche gehört, in der das Gewerbe betrieben wird, und 4 Jahre Berufserfahrung in der Branche

Außer diesen Dokumenten sind bei diesem Gewerbe keine sonstigen Tatsachen nachzuweisen.

Sind die im Gewerbegesetz festgelegten Bedingungen für die Anmeldung des Gewerbes erfüllt, nimmt das Gewerbeamt in der Frist von 5 Tagen nach dem Zustellungstag der Anmeldung einen Eintrag ins Gewerberegister vor und händigt dem Unternehmer einen Auszug aus.

Nach der Erfüllung der hiervor genannten Erfordernisse kann die Dienstleistung erbracht werden

Diskussionen zum Artikel

+ Neuer Beitrag