Laborprüfungen der Futtermittel-, Zusatzstoff- und Prämixgüte

1. 5. 2014 | Quelle: Point of Single Contact (PSC) Czech Republic

Kapitel des Artikels

Gegenstand dieser Tätigkeit ist die Laborprüfung der Futtermittel- Zusatzstoff- und Prämixgüte.

Die an der Durchführung dieser Tätigkeit interessierte Person hat bei der Zentralen Kontroll- und Prüfanstalt für Landwirtschaft die Genehmigung für die Durchführung von Labortests zu beantragen. Diese Genehmigung wird auf Grund eines schriftlichen Antrags erteilt.

Antrag auf Erteilung der Genehmigung zur Durchführung von Laborprüfungen

Dem Antrag ist hinzuzufügen:

  1. Angaben über die Instrumentierung des Labors (das Verzeichnis der Instrumentierung hat der Antragsteller selbst zu erstellen)
  2. Angaben über die Ausbildung der Mitarbeiter des Labors (Beleg, der mindestens Mittelschulbildung mit chemischer bzw. biologischer Orientierung nachweist)

Weitere Informationen über das Genehmigungsverfahren

Von der Zentralen Kontroll- und Prüfanstalt für Landwirtschaft wird eine Ermittlung vor Ort vorgenommen; die Berechtigung wird spätestens innerhalb von sechs Monaten nach der Antragstellung erteilt

Nach der Erfüllung der hiervor genannten Erfordernisse kann die Dienstleistung erbracht werden

zurück zum Anfang

Im Dokument finden Sie Bedingungen für die Erteilung der Berechtigung und weitere Informationen über das Genehmigungsverfahren zur Ausübung der sachkundigen Tätigkeit Laborprüfung der Futtermittel-, Zusatzstoff- und Prämixgüte.

Bedingungen für die Erteilung der Genehmigung

Die Anstalt kann die Berechtigung erteilten, falls:

  1. die Ausstattung des Labors dem vorausgesetzten Umfang und der Art der beantragten Tätigkeit entspricht,
  2. die Laborprüfungen von Personen mit mind. Mittelschulbildung mit chemischer bzw. biologischer Orientierung durchgeführt werden,
  3. Ergebnisse der Laborprüfungen bei der Kontrollprüfung im Bereich der für diese Prüfungen festgelegten Toleranzen befunden wurden.

Erfordernisse des Antrags

Der Genehmigungsantrag muss beinhalten:

  • Namen und Familiennamen ggf. Handelsfirma, Ausübungsort der Tätigkeit, Wohnort und Identifikationsnummer, falls es sich um eine natürliche Person handelt, ggf. Handelsfirma, Sitz und Identifikationsnummer, falls es sich um eine juristische Person handelt, Umfang der Tätigkeiten, für die die Genehmigung erteilt werden soll

Dem Antrag ist hinzuzufügen:

  • Angaben über die Instrumentierung des Labors (das Verzeichnis der Instrumentierung hat der Antragsteller selbst zu erstellen)
  • Angaben über die Ausbildung der Mitarbeiter des Labors (Beleg, der mindestens Mittelschulbildung mit chemischer bzw. biologischer Orientierung nachweist)

Anforderungen in Zusammenhang mit der Erbringung von Dienstleistungen durch einen Dienstleistungserbringer aus einem anderen Mitgliedstaat

Es sind keine Sonderanforderungen in Zusammenhang mit der Erbringung von Dienstleistungen durch einen Dienstleistungserbringer aus einem anderen Mitgliedstaat festgelegt.

Weitere Informationen über das Genehmigungsverfahren

Form der Genehmigung

  • Verwaltungsbescheid (Berechtigung für die Durchführung der Laborprüfungen)

Zuständiges Amt

  • Zentrale Kontroll- und Prüfanstalt für Landwirtschaft

Kontroll- und Aufsichtsorgane

  • Zentrale Kontroll- und Prüfanstalt für Landwirtschaft

Vorgang bei der Erteilung der Genehmigung

  • Der Antrag wird von der Zentralen Kontroll- und Prüfanstalt für Landwirtschaft genehmigt. Bestandteil des Genehmigungsverfahrens ist ebenfalls eine Ermittlung vor Ort.

Entscheidungsfrist hinsichtlich des Antrags

  • Von der Zentralen Kontroll- und Prüfanstalt für Landwirtschaft wird die Berechtigung spätestens innerhalb von sechs Monaten nach der Antragstellung genehmigt

Gebühren

  • 1000,- CZK (Position Nr. 22 Buchst. c) des Gesetzes Nr. 634/2004 Slg., über Verwaltungsgebühren)

Gültigkeitsdauer der Genehmigung

  • Die Gültigkeitsdauer ist nicht begrenzt

Verbundenes Verfahren (Anerkennung der Qualifikation und Erteilung der Berechtigung)

  • Auf das Verfahren über die Anerkennung der beruflichen Qualifikation beziehen sich die § 22 ff. des Gesetzes Nr. 18/2004 Slg., über die Anerkennung der beruflichen Qualifikation und sonstiger Eignung der Staatsangehörigen der EU Mitgliedstaaten und über die Änderung bestimmter Gesetze (Gesetz über die Anerkennung der beruflichen Qualifikation), in Fassung späterer Vorschriften.

Rechtsregelung

  • Gesetz Nr. 91/1996 Slg., über Futtermittel, in Fassung späterer Vorschriften

Versicherung der beruflichen Haftung

  • Versicherung der beruflichen Haftung wird nicht verlangt

Zusammenhängende Rechtsvorschriften

  • Verordnung Nr. 124/2001 Slg., mit der Anforderungen an die Musterentnahme und Grundsätze der Methoden für Laborprüfungen von Futtermitteln, Zusatzstoffen und Prämixen und Aufbewahrung der Muster, in Fassung späterer Vorschriften, festgelegt werden.
  • Gesetz Nr. 147/2002 Slg., über die Zentrale Kontroll- und Prüfanstalt für Landwirtschaft

Vorhandene komunitäre Regelung

  • Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rats (EG) Nr. 882/2004 vom 29.4.2004 über amtliche Kontrollen zum Zweck der Einhaltung der Rechtsvorschriften für Futtermittel und Lebensmittel und Bestimmungen über die Gesundheit der Tiere und gute Lebensbedingungen der Tiere.

zurück zum Anfang

Diskussionen zum Artikel

+ Neuer Beitrag