Landkreis Mittelböhmen

1. 4. 2014 | Quelle: BusinessInfo.cz

Der Landkreis ist eng mit der Hauptstadt Prag verbunden, für die er als eine Quelle für Mittel, Dienstleistungen und Arbeitskräfte dient. Der Landkreis Mittelböhmen hat natürlich eine attraktive geographische Lage in der Umgebung von Prag, mit den wichtigsten europäischen Straßen und einem äußerst entwickelten Verkehrsnetz.

Der Landkreis Mittelböhmen liegt im Zentrum Böhmens. Er gehört mit der Zahl der Gemeinden und Einwohner zu den größten Landkreisen der Tschechischen Republik. Mit der Fläche (11 015 km2) nimmt er nahezu 14 % des Gebiets der Tschechischen Republik ein und ist etwa 1,9-mal größer, als die durchschnittliche Fläche eines Landkreises im Lande. Die Hauptstadt Prag ist vom Landkreis Mittelböhmen vollkommen umgeben und dieser grenzt an die meisten tschechischen Kreise, mit Ausnahme des Landkreises Karlovy Vary und der mährischen Landkreise. Das Land ist verhältnismäßig gegliedert. Der Norden und Osten des Kreises sind eben, der Süden und Südwesten sind gebirgig. Der höchste Punkt der Region ist der Berg Tok (864 m ü. M.) im Bergland Brdy im Bezirk Příbram; der niedrigste Punkt ist der Flusslauf der Elbe (153 m) im Bezirk Mělník.

Bevölkerung

Im Landkreis Mittelböhmen leben mehr als 1,2 Mio. Menschen. Der meistbevölkerte Bezirk ist Kladno, gefolgt von den Bezirken Mladá Boleslav, Prag-Ost, Prag-West und Příbram. Der Bezirk mit den wenigsten Einwohnern ist Rakovník. Die höchste Bevölkerungsdichte ist in den Bezirken Kladno, Prag-Ost und Prag-West vorhanden. Alle diese Bezirke haben intensive sozial-wirtschaftliche Bindungen an Prag und bilden bis zu einem gewissen Grad das Metropolitäts-Hinterland der Hauptstadt. Die niedrigste Bevölkerungsdichte ist in den Bezirken Rakovník, Benešov und Příbram zu verzeichnen.

Die demographische Entwicklung hat sich erheblich seit der 2. Hälfte der neunziger Jahre geändert u. zw. hauptsächlich infolge des Satelliten-Wohneinheitenbaus in der Umgebung Prags. Der Gesamteinwohnerzuwachs hat sich mehr als sechsfach erhöht. Bei den neuen Einwohnern handelt es sich nämlich meistens um jüngere Menschen, die in der Region auch Familien gründen.

Wirtschaft

Die Lage des Landkreises beeinflusst erheblich dessen wirtschaftliche Ausprägung. Dank den engen Bindungen an die Hauptstadt und dem dichten Verkehrsnetz, hat der Landkreis eine außergewöhnlich günstige Lage. Anderseits stellt für die Region die offensichtliche Unausgewogenheit der Beziehung zwischen Prag (als Metropole mit nationaler Bedeutung) und dem Mittelböhmischen Landkreis (als eines Randgebiets von Prag) ein Nachteil dar. Zusammen mit der fehlenden Kreisstadt, die als Verwaltungszentrum des Landkreises wirken würde, hemmt dies bis zu einem gewissen Grad die Entwicklung. Der Landkreis ist eine bedeutsame Arbeitskraftressource für Prag.

Der Landkreis Mittelböhmen hat das zweitdichteste, jedoch auch meist überlastete Verkehrsnetz in der Tschechischen Republik. Über dessen Gebiet führen historisch bedingt radial angeordnete Eisenbahnstrecken und Transit-Straßennetze. Der einzige Schifffahrtweg in der Tschechischen Republik für die Binnenschifffahrt sowie für den internationalen Transport repräsentiert derzeit der Elbe-Moldau-Wasserweg, wobei rund 3/4 der Länge durch das Gebiet des Kreises führt.

Der Landkreis Mittelböhmen hat eine hoch entwickelte Landwirtschafts- und Industrieproduktion. Die Landwirtschaftsproduktion profitiert von den hervorragenden Naturbedingungen im nordöstlichen Teil des Landkreises. Die Region zeichnet sich hauptsächlich durch Pflanzenproduktion aus - Anbau von Weizen, Gerste, Zuckerrübe und ebenfalls Obst und Gemüse sowie Zierpflanzen.

Die wichtigsten Industriebranchen sind Maschinenbau, Chemie und Lebensmittelindustrie. Škoda Mladá Boleslav wurde zu einem Unternehmen mit landesweiter Bedeutung.

Durch einige wichtigere Unternehmen ist auch die Glasindustrie, keramische Industrie und polygraphische Industrie vertreten. Einen Rückgang haben die traditionellen früheren Bereiche, wie die Kohlenförderung, Stahl- und Lederindustrie verzeichnet.

Das Bruttoinlandsprodukt pro Einwohner des Mittelböhmischen Landkreises stellt rund 89 % des durchschnittlichen Niveaus des Bruttoinlandsprodukts pro Einwohner der Tschechischen Republik dar (Jahr 2012), was den dritten bis vierten Platz im Vergleich mit den übrigen Landkreisen bedeutet. Diese Tatsache ist neben dem Ergebnis der Automobilindustrie wesentlich durch die strategisch günstige Lage des die Hauptstadt des Landes umgebenden Mittelböhmischen Landkreises beeinflusst.

Arbeitskraft

Im Vergleich zur Beschäftigungsstruktur in der Tschechischen Republik sind in der Region überdurchschnittlich die Industrieproduktion und die Landwirtschaft vertreten, demgegenüber ist der Anteil des Bauwesens und der Dienstleistungen an der Gesamtbeschäftigung niedriger, der Dienstleistungsbereich weist jedoch in den letzten Jahren progressives Wachstum aus.

Die Arbeitslosenquote ist langfristig niedriger, als der Landesdurchschnitt. Im Bereich der Arbeitslosigkeit bestehen innerhalb des Landkreises erhebliche Differenzen, die wiederum durch die Nähe Prags beeinflusst sind.

Fremdenverkehrsziele

Auf dem Gebiet des Mittelböhmischen Kreises befindet sich eine Vielzahl historisch wertvoller Sehenswürdigkeiten und einige Landschaftsschutzgebiete. Die größte Konzentration der Sehenswürdigkeiten bietet die Stadt Kutná Hora (Kuttenberg) (Dom der Hlg. Barbara, Vlašský dvůr, Hrádek mit den Silberminen, Knochenhaus), die in der Liste des Weltnatur- und Weltkulturerbes der UNESCO eingetragen sind. Die bedeutendsten Burgen sind Karlštejn und Točník in der Nähe von Beroun, Křivoklát in der Nähe von Rakovník, Český Šternberk in der Nähe von Benešov und Kokořín bei Mělník. Als die bedeutendsten Schlösser sind Konopiště bei Benešov, Žleby und Kačina in der Umgebung von Kutná Hora, Lány bei Rakovník, Nelahozeves bzw. das Schloss in Mělník zu nennen. Die interessantesten Burgruinen sind Žebrák in der Umgebung von Beroun und Okoř im Bezirk Prag-West.

Webseiten