Landkreis Olomouc

1. 4. 2014 | Quelle: BusinessInfo.cz

Der Landkreis Olomouc (Olmütz) ist reich an Traditionen und Geschichte und voll bunter Natur, infolgedessen es sich um ein beliebtes Reiseziel für Touristen handelt. Die lokale Wirtschaft stützt sich traditionell auf die Landwirtschaft, dessen ungeachtet bietet auch die verarbeitende Industrie zahlreiche Investitionsgelegenheiten.

Der Landkreis Olomouc liegt im zentralen Teil Mährens und zum Teil in dessen nördlichem Teil. Er bildet zusammen mit dem Landkreis Zlín die Region Mittelmähren (NUTS 2). Der Landkreis besteht aus fünf Bezirken - Jeseník, Olomouc, Prostějov, Přerov und Šumperk.

Geographie

Die Region ist in den nördlichen bergreichen Teil, genannt Jeseníky (Altvatergebirge) mit dem höchsten Berg Praděd (Altvater) und die südliche Tiefebene mit der Bezeichnung Haná aufgeteilt. Die Region durchquert der Fluss Morava (March). Der Landkreis Olomouc bietet vielfältige Orte mit Naturschönheiten. Viel besucht durch Touristen ist das Landschaftsschutzgebiet Jeseníky mit dem größten mährischen Moorland Rejvíz und dem 45 m hohen Wasserfall, Wasserbecken, Elektrizitätswerk Dlouhé stráně und mit weiteren malerischen Orten.

Der Landkreis bedeckt 5 266 km2, was 6,7 % des ganzen Gebiets der tschechischen Republik darstellt. Der Anteil des Ackerlands verringert sich jedes Jahr (39,7 %), indem der Anteil des nichtlandwirtschaftlichen Bodens steigt (46,6 %).

Wirtschaft

Die wichtigste Rolle im Wirtschaftsbereich des Landkreises spielt der Maschinenbau, der über den ganzen Landkreis gut verteilt ist. Zu den weiteren wichtigen Wirtschaftsbereichen gehören Lebensmittelindustrie, Textilindustrie, Komponenten für die Automobilindustrie und die elektrotechnische Industrie. Traditionelle Wirtschaftsbereiche werden durch die Herstellung von Automobilteilen und den Sektor Elektronik ersetzt. Zum Beispiel im Herbst des Jahres 2013 hat die Gesellschaft Smiths Medical in Hranice die Produktion medizinischer Hilfsmittel aufgenommen und die früher von der Firma LG.Philips Displays (Produktion von Bildröhren) besetzte Halle wiederbelebt. Die Firma hat in das neue Werk mehr als 192 Mio. CZK investiert und plant im Laufe des Jahres, rund 300 Mitarbeiter einzustellen. Der Landkreis bietet ebenfalls einen guten Standort für Investoren, die Unternehmen in Brno und Ostrava versorgen.

Der Landkreis Olomouc ist eine industrielle Region mit ausgebauten Dienstleistungen. Die Wirtschaft in der Region Haná ist insgesamt stabil, der Bezirk Jeseník und der nördliche Teil des Bezirks Šumperk gehören zu den schwächeren Gebieten, insbesondere infolge der Verkehrserschließung. Das Bruttoinlandsprodukt des Landkreises Olomouc beträgt etwa 5 % des Gesamt-BIP und nur knapp 78 % pro Kopf des landesweiten Durchschnitts.

Die südlichen und zentralen Teile des Landkreises gehören zu den Regionen mit dem fruchtbarsten Boden. Kulturen, wie Gerste, Weizen, Raps und Zuckerrübe erreichen die höchsten Erträge in der ganzen Tschechischen Republik.

Der Landkreis hat großen Erfolg auf dem Gebiet Auslandsinvestitionen einschließlich großer Projekte auf der grünen Wiese, wie das Textilfaserproduktionswerk der japanischen Firma Toray in Prostějov.

Verkehr

Die Verkehrserschließung des Landkreises sichern 600 km Eisenbahnstrecken und 3 568 km Straßen, von denen 12,1 % Straßen der ersten Ordnung sind. Wichtige Verkehrsknoten befinden sich in Olomouc und Přerov; das dichte Eisenbahnnetz ist gleichmäßig über das ganze Gebiet des Landkreises verteilt. Das Straßennetz ist in den südlichen ebenen Teilen der Region dichter. In der Nähe von Olomouc befindet sich ein Flughafen für kleine Frachtführer mit dem Status eines internationalen Flughafens.

Durch den Landkreis führt eine Autobahn und Eisenbahn, die Brno mit der polnischen Grenze verbinden. Die gut entwickelte Verkehrsinfrastruktur ist eine von den starken Seiten des Landkreises, zusammen mit der günstigen geographischen Lage, Verbindung mit den übrigen Regionen der Tschechischen Republik, jedoch auch mit Polen, Ungarn, der Slowakei und mit Österreich. Der Landkreis befindet sich in derselben Entfernung von Brno sowie Ostrava, der zweit- und drittgrößten Stadt der Tschechischen Republik und von deren internationalen Flughäfen.

Menschliche Ressourcen

Der Landkreis hat dicht besiedelte Gebiete im Süden sowie Gebiete mit einer kleineren Bevölkerungsdichte im Norden. Die Arbeitskraft ist dank der gut entwickelten Verkehrsinfrastruktur und dem öffentlichen Verkehrsnetz mobil und flexibel. Arbeit ist in den meisten Industriebereichen gut zugänglich, den in der Region sind die meisten Industriezweige vertreten. Der Landkreis hat das niedrigste Lohnniveau in der Tschechischen Republik und eine hohe Arbeitslosigkeit, was ihn für Investitionen interessant macht.

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit

Das Gründungsabkommen der Euroregion Praděd (Altvater) wurde im Jahre 1997 von den Vertretern der polnischen Assoziation für die Städte- und Gemeindeentwicklung im Flussgebiet des Flusses Osoblaha, des Touristischen Vereins Neiße und der Assoziation der Städte und Gemeinden der Bezirke Bruntál und Jeseník unterzeichnet. Die tschechische Seite schließt 60 Städte und Gemeinden der Assoziation der Städte und Gemeinden der Bezirke Jeseník, Bruntál, Osoblaha und Rýmařov und der Umgebung von Vrbno pod Pradědem, Sitz des tschechischen Teils der Eurogion ein.

Kultur

Die Geschichte der Palacký-Universität in Olomouc führt bis ins 16. Jahrhundert zurück. Die Universität hat humanitäre, medizinische und naturwissenschaftliche Fakultäten und mehr als 12 000 Studenten. Im Landkreis befinden sich zahlreiche höhere und mittlere Fachschulen und Zentren für Spezialausbildung.

Neben den vielen Naturschönheiten findet man ebenfalls zahlreiche historische Sehenswürdigkeiten, wie Burgen (Bouzov, Helfštýn, Šternberk) und Schlösser (Úsov, Tovačov, Velké Losiny, Jánský vrch, Náměšť na Hané), etliche Museen und Galerien. In der Kreisstadt Olomouc mit dem zweitgrößten Denkmalschutzgebiet befindet sich eine Vielzahl von Gebäuden, die in Bezug auf ihren historischen, architektonischen oder künstlerischen Wert wichtig sind und sich auf dem überlieferten Grundriss der mittelalterlichen Stadt befinden. Das wichtigste Denkmal in Olomouc ist die Barocksäule der Heiligen Dreifaltigkeit auf dem zentralen Stadtplatz, die im Jahre 2000 in die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO eingetragen wurde. Man findet hier ebenfalls die berühmte Wallfahrtskirche der Mariä Heimsuchung (mit Basilika) auf dem Heiligen Berg bei Olomouc.

Zur Erhaltung der Volkssitten in der Region Haná tragen etliche ethnographische Gruppen und Tanzgruppen bei; Folkloreparaden und Festspiele werden in Náměšť, Prostějov, Kojetín und auf anderen Orten des Landkreises organisiert.

Webseiten