Landkreis Plzeň

1. 4. 2014 | Quelle: BusinessInfo.cz

Der Landkreis Plzeň (Pilsen) ist das Tor der Tschechischen Republik zur Europäischen Union, denn er grenzt an Deutschland und das Gebiet des ganzen Landkreises durchquert die Autobahn D5, die Prag (und den Rest der Tschechischen Republik) mit dem deutschen Autobahnnetz verbindet.

Der Landkreis Plzeň liegt im Südwesten der Tschechischen Republik. Er grenzt im Nordwesten an der Landkreis Karlovy Vary, im Norden an Ústí nad Labem, an den Mittelböhmischen Landkreis im Nordosten und an des Südböhmischen in Osten. Die längste Grenze hat er mit Deutschland (Bayern) im Südwesten. Dank der günstigen geographischen Lage zwischen Prag und den westeuropäischen Ländern ist der Landkreis sowohl für Investoren, als auch für Touristen attraktiv.

Geographie

Der Landkreis Plzeň hat dank seinem Relief verschiedenartige Naturbedingungen. Das dominierende Naturphänomen ist die Bergregion an der südwestlichen Grenze, genannt Český les (Böhmischer Wald) und das Pilsener Tal im Nordosten des Landkreises. Der Landkreis hat ein riesiges Entwicklungspotential in der ersten Linie dank seiner Lage, den Naturressourcen und menschlichen Ressourcen und Bindungen an die übrigen Landkreise. Der Landkreis ist in zwei Teile aufgeteilt: den hoch industrialisierten nordwestlichen Teil mit einer starken technischen Tradition in der Umgebung von Plzeň und in die eher hügelige und landwirtschaftliche Region im Südwesten mit kleineren, Rohstoffe verarbeitenden Produktionsfirmen.

Der Landkreis besteht aus sieben Bezirken - Domažlice (Taus), Klatovy (Klattau), Pilsen-Süd, Pilsen-Stadt, Pilsen–Nord, Rokycany ünd Tachov. Der Landkreis hat 505 Gemeinden mit der durchschnittlichen Fläche 14,97 km2 , die größer, als der landesweite Durchschnittswert 12,60 km2 ist. Für den Landkreis ist die große Menge kleiner Ortschaften typisch.

Bevölkerung

Der Landkreis Plzeň repräsentiert mit 570 000 Einwohnern rund 5,4 % der Gesamtbevölkerung der Tschechischen Republik. Mehr als 30 % der Einwohner leben in Plzeň, der größten Stadt der Region, der Industrie- und Verwaltungsachse des Landkreises mit starken Bindungen an Prag. Der Landkreis hat die zweitgrößte Bevölkerungsdichte im Land.

Wirtschaft

Der Anteil des Landkreises am nationalen Bruttoinlandsprodukt beträgt ca. 4,8 %. Der Landkreis nimmt denn dritten Platz in Bezug auf das BIP pro Kopf ein, vor allem dank der hohen Wirtschaftsleistung der Stadt Plzeň, die nahezu zwei Drittel des Gesamt-BIP in Landkreis Plzeň bildet.

Der Landkreis ist stark industrialisiert und die Wichtigkeit des Produktionssektors wächst ständig. Zu den wichtigsten Bereichen gehören Maschinenbau, Lebensmittelindustrie, Baumateriale und Keramik, Energieerzeugung und -verteilung und Metallurgie. Ausländische Gesellschaften repräsentieren rund 3,4 % aller Industrieunternehmen in der Region, was den nationalen Durchschnittswert doppelt überschreitet. Die Arbeitslosigkeit im Landkreis Plzeň ist langfristig verhältnismäßig niedrig.

Wichtigen Einfluss auf die Wirtschaft der Region haben folgende Gesellschaften: Škoda Holding, eine traditionelle Gesellschaft auf dem Gebiet Verkehrstechnologien; Pilsner Urquell, gegründet im Jahre 1843, der größte tschechische Bierexporteur, Bestandteil der gruppe SABMiller; Stock Plzeň a.s., der größte Spirituosenproduzent in der Tschechischen Republik; Bohemia Sekt Českomoravská vinařská a.s., in Starý Plzenec, ein wichtiger Weinproduzent; Dios Nýřany, Akku- und Batterieproduzent; Okula Nýrsko, ein traditioneller Hersteller optischer Brillengestelle; Lasselsberger ČR, ein Keramikproduzent; Solo Sirkárna in Sušice, der größte tschechische Streichholzproduzent; bzw. die Glasfabrik Heřmanova Huť, in der Trinkgläser hergestellt werden.

Auf dem Gebiet des Landkreises befinden sich Rohstoffressourcen, wie Kohle, wärmebeständige und keramische Tonerde, Kalkstein für Bauzwecke. Ebenfalls Bedingungen für die Landwirtschaft sind im Großen und Ganzen günstig. Landwirtschaftlicher Boden bedeckt ca. 50,5 % der Gesamtfläche, davon bildet Ackerland 68,7 %. Wälder bedecken 39,6 % der Landkreisgesamtfläche, weitläufige Wälder befinden sich im Böhmerwald und Böhmischen Wald und im Bergland Brdská vrchovina. In Bezug auf das Volumen der Holzernte nimmt der Landkreis den zweiten Platz in der Tschechischen Republik, hinter dem Südböhmischen Kreis ein, mit überwiegendem Anteil von Nadelholz.

Das erste städtische Industriegebiet in der Tschechischen Republik wurde in Plzeň zu Beginn der 90. Jahre gegründet und wurde zum erfolgreichsten Industriepark im Lande und lockt Investoren aus Japan, USA, Deutschland, Großbritannien bzw. Holland an, wie z. B. Panasonic, YAZAKI Wiring Technologies, Vishay Electronic, Alcoa Fujikura, Borgers, MD ELMONT oder Daikin Industries.

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit

Die Bezirke Domažlice, Klatovy und Tachov nutzen das Europäische Förderungsprogramm für grenznahe Zusammenarbeit seit 1993. Gemeinden in den Grenzregionen der Tschechischen Republik bilden zwei Euroregionen: Euroregion Böhmerwald-Bayrischer Wald-Mühlviertel und Egrensis. Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Euroregionrahmen hilft bei der Ermäßigung der sozialwirtschaftlichen Unterschiede - die Bezirke Domažlice und Klatovy (Euroregion Böhmerwald) und der Bezirk Tachov (Euroregion Egrensis) nehmen am Europäischen Programm der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit teil.

Fremdenverkehr und Kultur

Der Landkreis hat günstige Bedingungen für den Tourismus. Plzeň bietet viele historische Sehenswürdigkeiten und Naturschönheiten, wie z. B. das Teichsystem Bolevec, ein einzigartiges Werk aus den spätgotischen Zeiten. Die Touristen werden ebenfalls von einem dichten Erholungs- und Wanderstreckennetz, dem zoologischen und botanischen Garten in Plzeň und von den in der Umgebung liegenden Anhöhen - Krkavec, Chlum und Sylván mit Aussichtstürmen - angelockt.

Was es weitere Denkmäler des Kulturerbes angeht, sind das Schloss Manětín, Kloster in Plasy (nationales Kulturdenkmal), Ruinen der gotischen Burgen Rabyně und Buben, das Rennaisanceschloss Kaceřov, die Burgruine Rabštejn nad Střelou, das Rennaisanceschloss Horšovský Týn, die Wasserburg Švihov, das Schloss Kozel, das Barockschloss Nebílovy, das Schloss Lužany, das Kloster in Kladruby, die Burg Kašperk, Ruine der gotischen Burg Libštejn und viele weitere erwähnenswert. Die Aufmerksamkeit vieler Besucher zieht auch die Stadt Domažlice mit ihren traditionellen Chodischen Sommerfestspielen an.

Webseiten