Privater Veterinärtechniker - Registrierung Schritt für Schritt

1. 5. 2014 | Quelle: Point of Single Contact (PSC) Czech Republic

Kapitel des Artikels

Diese Tätigkeit beruht auf der Ausübung bestimmter sachkundiger Veterinärtätigkeiten auf gewerblicher Basis. Es handelt sich um Tätigkeiten gemäß § 18 der Verordnung Nr. 342/2012 Slg., über die Gesundheit und den Gesundheitsschutz von Tieren und über den Transport von Tieren und über die Berechtigung und fachliche Eignung für die Ausübung bestimmter veterinärer Fachtätigkeiten, in Fassung späterer Vorschriften (nachfolgend nur "Verordnung" genannt).

Es handelt sich zum Beispiel um die Kastrierung von jüngeren Männchen als 7 Tage bei Schweinen und jüngeren als 8 Wochen bei Rindern, Schafen, Ziegen bzw. Kaninchen, die an keinem anatomischen Mangel der Geschlechtsorgane leiden, um die Verkürzung der Schwänze bei jüngeren Ferkeln als 7 Tage, jüngeren Lämmern und Welpen als 8 Wochen, Enthornung bzw. Dämmung des Hornwachstums bei Kälbern und Zicklein im Alter bis 4 Wochen auf dem Wege der chemischen Kauterisation (Ausbrennung) mit einem Gerät, das die erforderliche Wärme über mind. 10 Sekunden entwickelt, Behandlung und Anpassung gesunder Hufe und Klauen bei landwirtschaftlichen Tieren, usw.

Die Berechtigung des privaten Veterinärtechniker zur Ausübung dieser Tätigkeit entsteht durch die Veterinärverwaltung des Landkreises, als Bestandteil der Staatlichen Veterinärverwaltung, die über die Registrierung entscheidet, falls der Antragsteller die im § 64 des Veterinärgesetzes festgelegten Anforderungen erfüllt. Die Registrierung erfolgt anhand eines schriftlichen Antrags, dessen Erfordernisse im § 17 der Verordnung festgelegt sind.

Registrationsantrag des privaten Veterinärtechnikers

Dem Antrag sind Nachweise der fachlichen Eignung hinzuzufügen, die vollständige mittlere Fachausbildung bzw. höhere Fachausbildung im Veterinärbereich nachweisen.

Von der Veterinärverwaltung des Landkreises wird der Bescheid über die Registrierung des privaten Veterinärtechnikers in Übereinstimmung mit dem Gesetz Nr. 500/2004 Slg., Verwaltungsordnung, in Fassung späterer Vorschriften erlassen.

Nach der Erfüllung der hiervor genannten Erfordernisse kann die Dienstleistung erbracht werden

Im Dokument finden Sie Bedingungen für die Registration des Antragstellers und weitere Informationen über die Erbringung der Dienstleistung Privater Veterinärtechniker.

Bedingungen für die Erteilung der Genehmigung

Die Berechtigung des Veterinärtechnikers, bestimmte sachkundige Veterinärtätigkeiten auf gewerblicher Basis auszuüben, entsteht aufgrund des Bescheids der Veterinärverwaltung des Landkreises über die Registrierung des privaten Veterinärtechnikers. Die Veterinärverwaltung des Landkreises entscheidet über die Registrierung, falls der Antragsteller:

  1. vollständige Mittlere Ausbildung bzw. höhere Fachausbildung im Veterinärbereich erreicht hat
  2. zu Rechtshandlungen befähigt ist
  3. unbescholten ist. Als unbescholten wird in diesem Falle derjenige betrachtet, der in den letzten 10 Jahren nicht rechtskräftig wegen einer vorsätzlichen Straftat verurteilt wurde bzw. in den letzten 5 Jahren nicht wegen einer Fahrlässigkeitstat in Zusammenhang mit der sachkundigen Veterinärtätigkeit verurteilt wurde.

Erfordernisse des Antrags

Erfordernisse des Antrags sind:

  1. Name, ggf. Namen, Familiennamen, Ort des dauerhaften Aufenthalts bzw. Wohnort und Geburtsdatum des Antragstellers,
  2. Art, Umfang und vorausgesetzter Ort der Tätigkeit.

Der Antragsteller hat dem Antrag Nachweise seiner fachlichen Eignung hinzuzufügen, d. h. einen Beleg, der seine vollständige mittlere Fachausbildung bzw. höhere Fachausbildung im Veterinärbereich nachweist, Auszug aus dem Strafregister, nicht älter als 6 Monate bzw. entsprechende Belege, ausgestellte vom Staat, dessen Bürger er ist und von Staaten, in denen er sich in den letzten 3 Jahren ununterbrochen länger als 3 Monate aufgehalten hat, nicht ältere als 6 Monate und grundlegende Angaben darüber, wo und unter welchen Bedingungen er seine Tätigkeit ausüben wird.

Weitere Informationen über das Genehmigungsverfahren

Form der Genehmigung

  • Registrierungsbescheid

Zuständiges Amt

  • Veterinärverwaltung des Landkreises

Kontroll- und Aufsichtsorgane

  • Veterinärverwaltung des Landkreises

Vorgang bei der Erteilung der Genehmigung

  • Der Antrag wird von der Veterinärverwaltung des Landkreises bewertet und genehmigt.

Entscheidungsfrist hinsichtlich des Antrags

  • 30 Tage nach der Antragstellung

Gebühren

  • 1.000,- CZK – Position Nr. 73 Buchst. a) des Gesetzes Nr. 634/2004 Sb.

Gültigkeitsdauer der Genehmigung

  • Die Gültigkeitsdauer ist nicht begrenzt

Rechtsregelung

  • Gesetz Nr. 166/1999 Slg., über die Veterinärpflege und über die Änderung bestimmter zusammenhängender Gesetze (Veterinärgesetz)

Zusammenhängende Rechtsvorschriften

  • Verordnung Nr. 342/2012 Slg., über Gesundheit und Gesundheitsschutz der Tiere, über Verlagerung und Transport der Tiere und über die Berechtigung und fachliche Eignung zur Ausübung bestimmter sachkundiger Veterinärtätigkeiten, in Fassung späterer Vorschriften.

zurück zum Anfang

Diskussionen zum Artikel

+ Neuer Beitrag