Restaurierung von Kulturdenkmälern - Genehmigung Schritt für Schritt

1. 5. 2014 | Quelle: Point of Single Contact (PSC) Czech Republic

Kapitel des Artikels

Die Tätigkeit beruht auf der Restaurierung von Kulturdenkmälern bzw. deren Teilen, bei denen es sich um Werke der bildenden Kunst bzw. kunstgewerbliche Arbeiten handelt.

Vom Kulturministerium wird die Genehmigung im Rahmen eines Verwaltungsverfahrens aufgrund eines schriftlichen Antrags erteilt. Der Antrag kann lediglich von einer natürlichen Person gestellt werden.

Vorgang beim Erwerb der Berechtigung:

  1. Antrag auf die Genehmigung zur Restaurierung von Kulturdenkmälern
  2. Entrichtung der Verwaltungsgebühr in der Höhe 500 CZK

1) Antrag auf die Genehmigung zur Restaurierung von Kulturdenkmälern

  • Der Antrag wird beim Kulturministerium gestellt
  • Für den Antrag gibt es kein vorgeschriebenes Formular
  • Der Antrag kann nicht mittels einer Einheitlichen Kontaktstelle gestellt werden

Weitere Informationen über den Antrag und das Genehmigungsverfahren

Dem Antrag hat der Antragsteller hinzuzufügen:

  • Erfassungsfragebogen von den Web-Seiten des Kulturministeriums und eine chronologische Übersicht der Arbeiten
  • beglaubigte Kopien der Nachweise über die erreichte Qualifikation. Für die Restaurierung von Kulturdenkmälern bzw. deren Teilen, die Werke der bildenden Kunst sind, wird abgeschlossene Hochschulbildung beim Studium im Rahmen eines akkreditierten Magister-Studienprogramms im Bereich Kunst, mit Orientierung auf die Restaurierung bzw. Hochschulbildung beim Studium im Rahmen eines Magister-Programms auf dem entsprechenden Gebiet der Kunst, ergänzt durch die Bescheinigung über die Absolvierung des Restaurierungsstudiums im Rahmen der lebenslangen Ausbildung bzw. Hochschulbildung beim Studium im Rahmen eines akkreditierten Bachelor-Studienprogramms im Bereich Kunst mit Orientierung auf die Restaurierung plus 2 Jahre fachliche Berufserfahrung verlangt.
  • Für die Restaurierung von Kulturdenkmälern bzw. deren Teilen, die kunstgewerbliche Arbeiten sind, höhere Fachbildung bzw. vollständige Mittelschulbildung im Bereich Restaurierung bzw. höhere Fachbildung bzw. vollständige Mittelschulbildung im entsprechenden Fach plus 5 Jahre fachliche Berufserfahrung; für Spezialisierungen, für die keine Mittelschulbildung vorhanden ist, berufliche Ausbildung im entsprechenden Fach plus 8 Jahre Berufserfahrung bei der Restaurierung von Gegenständen, die keine Kulturdenkmäler sind.
  • Dokumentation von mindestens 3 Restaurierungsarbeiten an Gegenständen, die keine Kulturdenkmäler sind, von denen zumindest 1 nicht älter als 2 Jahre sein darf, durchgeführten im Bereich einer Restaurierungsspezialisierung, bei der die Erteilung der Restaurierungsgenehmigung beantragt wird. Diese Spezialisierung ist in der Auflistung der Spezialisierungen definiert.

Das Amt entscheidet über den Antrag in der Regel innerhalb von 60 Tagen, vor der Erteilung der Genehmigung wird der Antragsteller zur Entrichtung der Verwaltungsgebühr aufgefordert

2) Entrichtung der Verwaltungsgebühr in der Höhe 500 CZK

Die Verwaltungsgebühr wird nicht bei der Antragstellung, sondern erst im Laufe des Verfahrens auf Aufforderung des Amtes entrichtet. Nach der Entrichtung der Verwaltungsgebühr wird von der Behörde die Genehmigung zur Restaurierung von Kulturdenkmälern ausgestellt.

Nach der Rechtskraft des Bescheids über die Genehmigung zur Restaurierung wird vom Verwalter des Personenregisters dem Inhaber der Genehmigung eine Identifikationsnummer der gewerbetreibenden natürlichen Person zugeteilt im Falle, dass der Inhaber der Genehmigung noch keine Identifikationsnummer für eine andere Geschäftstätigkeit hat (z. B. Betreibung eines Gewerbes). Die Identifikationsnummer wird dem Inhaber der Genehmigung vom Kulturministerium mitgeteilt, anschließend kann er mit der Dienstleistungserbringung beginnen.

Ist der Antragsteller um die Genehmigung des Kulturministeriums für die Restaurierung von Kulturdenkmälern ein Staatsangehöriger eines EU-Mitgliedstaats, der die berufliche Qualifikation außerhalb der Tschechischen Republik, auf dem Gebiet eines EU-, EWR-Mitgliedstaats bzw. der Schweiz erworben hat, wird vom Kulturministerium im Sinne der Best. des § 14a Abs. 14 Ges. Nr. 20/1987 Slg., über die staatliche Denkmalpflege, in Fassung späterer Vorschriften, ein verbundenes Verfahren über die Erteilung der Restaurierungsgenehmigung und über die Anerkennung der beruflichen Qualifikation und Unbescholtenheit gemäß Ges. Nr. 18/2004 Slg., über die Anerkennung der beruflichen Qualifikation und sonstiger Befähigungen Staatsangehöriger der EU-Mitgliedstaaten und bestimmter Angehöriger anderer Staaten und über die Änderung bestimmter Gesetze, geführt.

zurück zum Anfang

Im Dokument finden Sie Bedingungen für den Erwerb der Genehmigung zur Restaurierung von Kulturdenkmälern und weitere Informationen zum Genehmigungsverfahren.

Bedingungen für die Erteilung der Genehmigung

  • Der Antragsteller kann lediglich eine natürliche Person sein
  • Befähigung zu Rechtshandlungen,
  • Unbescholtenheit (als unbescholten wird gemäß Gesetz Nr. 20/1987 Slg. derjenige nicht betrachtet, der rechtskräftig wegen einer in Zusammenhang mit der Restaurierung stehenden Tat verurteilt wurde, falls er nicht anzusehen ist, als ob er nicht verurteilt worden wäre)
  • Fachvoraussetzungen, die durch die Erfüllung der beruflichen Qualifikation gemäß § 14a Abs. 4 Buchst. a) des Gesetzes Nr. 20/1987 Slg. und der beruflichen Fähigkeiten gemäß § 14 Abs. 4 Buchst. b) des Gesetzes Nr. 20/1987 Slg. nachzuweisen sind.

Erfordernisse des Antrags

  • Der Antrag hat eine Abgrenzung der erforderlichen Restaurierungsspezialisierung beinhalten.

Dem Antrag ist hinzuzufügen:

  • Ausgefüllter Erfassungsfragebogen
  • Beglaubigung der Kopien der Belege über die erreichte Qualifikation und die Berufserfahrung, sofern es sich nicht um eine natürliche Person handelt, auf die sich der Vorgang bei der Anerkennung der beruflichen Qualifikation und sonstiger Eignung gemäß Gesetz über die Anerkennung der beruflichen Qualifikation bezieht.
  • Dokumentation von mindestens 3 Restaurierungsarbeiten an Gegenständen, die keine Kulturdenkmäler sind, von denen zumindest 1 nicht älter als 2 Jahre sein darf, durchgeführten im Bereich einer Restaurierungsspezialisierung, bei der die Erteilung der Restaurierungsgenehmigung beantragt wird.

Weitere Informationen über das Genehmigungsverfahren

Form der Genehmigung

  • Genehmigung des Kulturministeriums

Zuständiges Amt

  • Kulturministerium

Kontroll- und Aufsichtsorgane

  • Kulturministerium.
  • Kreisamt,
  • Gemeindeamt mit erweitertem Wirkungsbereich

Entscheidungsfrist hinsichtlich des Antrags

  • Entscheidungsfrist hinsichtlich des Antrags

Gebühren

  • 500,- CZK, gemäß Gesetz Nr. 634/2004 Slg., über Verwaltungsgebühren

Gültigkeitsdauer der Genehmigung

  • Die Gültigkeitsfrist der Genehmigung ist nicht festgelegt

Rechtsregelung

  • Gesetz Nr. 20/1987 Slg., über den staatlichen Denkmalschutz

Versicherung der beruflichen Haftung

  • Versicherung der beruflichen Haftung wird nicht verlangt

zurück zum Anfang

Diskussionen zum Artikel

+ Neuer Beitrag