Sanktionen im Falle, dass das Arbeitsamt über die Anstellung eines ausländischen Angestellten

29. 4. 2014

Sanktionen im Falle, dass das Arbeitsamt über die Anstellung eines ausländischen Angestellten nicht in Kenntnis gesetzt wird und weitere Sanktionierungsgründe

Sofern die im Arbeitsgesetzbuch festgelegten Bedingungen nicht erfüllt werden, können Korrekturmaßnahmen und Sanktionen eingeleitet werden. Die Korrekturmaßnahmen und Sanktionen können einzeln bzw. gleichzeitig auferlegt werden. Es können folgende Geldstrafen auferlegt werden:

  • für die Nichteinhaltung der maximalen Arbeitszeit und Ruhezeit - bis 2 Mio. CZK
  • für die Nichteinhaltung der minimalen bzw. anteiligen Urlaubslänge für ein Kalenderjahr - bis 200.000 CZK
  • für die Nichteinhaltung des Mindestlohns, des garantierten Mindestlohns und nicht bezahlte Überstunden - bis 2 Mio. CZK
  • für die Nichteinhaltung der Arbeitssicherheitsbestimmungen - bis 2 Mio. CZK
  • für die Nichteinhaltung der für schwangere Frauen, stillende Frauen bzw. Frauen bis zum neunten Monat nach der Entbindung geltenden Bedingungen und Bedingungen für Jugendliche - bis 1 Mio. CZK
  • für die Nichteinhaltung der Bedingungen bezüglich des gleichen Umgangs mit den Mitarbeitern und des Diskriminierungsverbots - 400.000 CZK
  • für die Nichteinhaltung der Bedingungen bezüglich der Arbeitsvermittler - bis 1 Mio. CZK

Sollten Sie weitere Fragen hinsichtlich der grenzüberschreitenden Dienstleistungserbringung durch ausländische Mitarbeiter in der Tschechischen Republik haben, übermitteln Sie Ihre Fragen mittels des Online-Fragebogens auf den Seiten BusinessInfo.cz. Mitarbeiter des Einheitlichen Kontaktzentrums beantworten Ihre Fragen schnellstmöglich.