Steuern

29. 4. 2014

Selbstständig erwerbstätige Personen, die grenzüberschreitende Dienstleistungen in der Tschechischen Republik erbringen, dürfen nicht vergessen, dass sie tschechische Vorschriften hinsichtlich der Umsatzsteuer (MwSt.) einzuhalten haben.

Falls Sie beabsichtigen, Ihre Dienstleistung für juristische Personen, wie Gesellschaften und Unternehmen (sog. BSB-Dienste, Business-To-Business-Dienste) zu erbringen, wird die MwSt. im Land entrichtet, in dem der Leistungsempfänger - d. h. die Gesellschaft - ihren Sitz hat und die MwSt. wird vom Leistungsempfänger entrichtet. Der Leistungserbringer hat dem Leistungsempfänger seine USt.-Ident.-Nr. zum Zweck der Umsatzsteuerzahlung mitzuteilen.

Ist der Leistungserbringer eine natürliche Person/der Endverbraucher, hat die MwSt. der Leistungserbringer in seinem Heimatland abzuführen, als ob die jeweiligen Dienstleistungen in seinem Heimatland erbracht worden wären.

Errichtet der Leistungserbringer eine feste Betriebsstätte / Arbeitsstelle in der Tschechischen Republik, hat er in der Tschechischen Republik die Einkommenssteuer abzuführen (weitere Informationen siehe "Gründung eines Unternehmens").

Die einheitliche Kontaktstelle kann Ihnen helfen, die richtige Behörde anzusprechen, bei der Sie weitere Informationen über Anforderungen bezüglich der Steuerzahlung in der Tschechischen Republik erfahren.

Sonstige Fragen

Sollten Sie weitere Fragen hinsichtlich der grenzüberschreitenden Dienstleistungserbringung in der Tschechischen Republik haben, stellen Sie diese bitte mittels des Online-Fragebogens. Weitere ausführliche Informationen über das Steuersystem in der Tschechischen Republik finden Sie in der Sektion Wie Steuern zu zahlen sind.