Tätigkeit der Zwangsverwalter und Liquidatoren - Berechtigung Schritt für Schritt

1. 5. 2014 | Quelle: Point of Single Contact (PSC) Czech Republic

Kapitel des Artikels

Es handelt sich um Tätigkeit der Zwangsverwalter eines Wertpapierhändlers, der als keine Bank, Kapitalanlagengesellschaft, Organisator des regulierten Marktes, Betreiber des Ausgleichssystems oder des Zentraldepositar tätig ist. Weiter handelt es sich um Tätigkeit der Personen, die zum Liquidator einer Kapitalanlagengesellschaft, eines Fonds der Kollektivinvestierung mit rechtlicher Persönlichkeit und Hauptverwalter und Personen bestellt werden, die zu einem Zwangsverwalter einer Kapitalanlagengesellschaft bestellt werden können, die einen Fonds der Kollektivinvestierung oder einen vergleichbaren ausländischen Anlagefonds bewirtschaftet, und eines Fonds der Kollektivinvestierung mit rechtlicher Persönlichkeit, beziehungsweise über die Tätigkeit eines Liquidators einer Kapitalanlagengesellschaft oder eines Anlagenfonds.

Es handelt sich auch um die Tätigkeit der Verwalter und Liquidatoren der Versicherer.

Die Tätigkeit des Zwangsverwalters stellt die delegierte Ausübung der Staatsverwaltung dar. Der Zwangsverwalter oder der Liquidator sind in das von der Tschechischen Nationalbank geführte Verzeichnis der Zwangsverwalter und Liquidatoren einzutragen.

  1. Der Antrag auf die Eintragung in das Verzeichnis der Zwangsverwalter eines Wertpapierhändlers, der als keine Bank, Organisator des regulierten Marktes, Betreiber des Ausgleichssystems oder des Zentraldepositar tätig ist
  2. Antrag auf die Eintragung in das Verzeichnis der Personen, die zum Liquidator einer Kapitalanlagengesellschaft, eines Fonds der Kollektivinvestierung mit rechtlicher Persönlichkeit und des Hauptverwalters und Personen bestellt werden können, die zum Zwangsverwalter einer Kapitalanlagengesellschaft bestellt werden können, die den Fonds der Kollektivinvestierung oder einen vergleichbaren ausländischen Anlagenfonds bewirtschaftet, und des Fonds der Kollektivinvestierung mit der rechtlichen Persönlichkeit
  3. Antrag in das Verzeichnis der Verwalter und Liquidatoren der Versicherer

Antrag auf die Eintragung in das Verzeichnis der Zwangsverwalter eines Wertpapierhändlers, der als keine Bank, Organisator des regulierten Marktes, Betreiber des Ausgleichssystems oder des Zentraldepositar tätig ist

Der Antrag auf die Eintragung in das Verzeichnis der Liquidatoren und Zwangsverwalter kann nur mit dem vorgeschriebenen Formular gestellt werden, zu dem der Antragsteller die für die Beurteilung der Erfüllung von Bedingungen notwendigen Belege hinzuzufügen hat. Das Formularmuster und Inhalt seiner Anlagen legt die Verordnung Nr. 233/2009 Slg., über Anträge, Genehmigung der Personen und Art der Nachweisung der fachlichen Eignung, der Vertrauenswürdigkeit und Erfahrungen der Personen und über die Mindesthöhe der Finanzquellen fest, die der Filiale der Auslandsbank gewährt werden.

Dem Antrag sind folgende Anlagen hinzuzufügen:

  1. Lebenslauf mit
    1. Bildungsangaben, d.h.
      1. Bezeichnung und Art oder Typ der Bildungsanstalt, Studienprogramm, Fachrichtung des Studienprogramms, Zeitdauer des Studienprogramms, Art und Datum des Studiumsabschlusses, eventuell erworbene Titel,
      2. Übersicht der Lehrgänge und Studienaufenthalte mit der Bedeutung für die Wirkung auf dem Finanzmarkt unter Anführung des Jahres ihrer Absolvierung, Fachrichtung, Zeitdauer und eventuell der erworbenen Titel,
    2. Angaben über die berufliche Erfahrung, d.h.
      1. Angaben über die Art der beruflichen Erfahrung,
      2. Anführung der Person, bei der die berufliche Erfahrung ausgeübt ist oder war,
      3. Bezeichnung der Arbeitszuordnung und falls die berufliche Erfahrung für die Tätigkeit auf dem Finanzmarkt bedeutend ist, auch die Beschreibung der ausgeübten Tätigkeit,
      4. Zeitabgrenzung, während der die Tätigkeit gemäß Punkt 3 ausgeübt wurde,
      5. Zustimmung mit der Ausübung der Arbeitszuordnung, die von den anderen Rechtsvorschriften verlangt wird, sollte eine solche Zustimmung notwendig sein,
  2. das Original des Unbescholtenheitsnachweises des Antragstellers, d.h. ähnliches Beleg, wie der Auszug aus dem Strafregister ist, nicht älter als 3 Monate, erlassen von dem ausländischen Staat, dessen Bürger die natürliche Person ist, sowie von einem ausländischen Staat, in dem sich die natürliche Person in letzten 3 Jahren ununterbrochen binnen des Zeitraums von mehr als 6 Monate aufgehalten hat.

Bedingungen – In das Verzeichnis der Zwangsverwalter und Liquidatoren wird von der Tschechischen Nationalbank die Person eingetragen, die dies beantragt, die über volle Eignung zu Rechtshandlungen verfügt, fachlich geeignet und vertrauensvoll ist und in den letzten 5 Jahren aus diesem Verzeichnis nicht gestrichen wurde.

Eine ausländische Person wird von der Tschechischen Nationalbank in das Verzeichnis unter der Voraussetzung eingetragen, dass sie über die Berechtigung aus einem anderen EU-Mitgliedsstat verfügt, als Zwangsverwalter oder Liquidator zu wirken.

Antrag auf die Eintragung in das Verzeichnis der Personen, die zum Liquidator einer Kapitalanlagengesellschaft, eines Fonds der Kollektivinvestierung mit rechtlicher Persönlichkeit und des Hauptverwalters und Personen bestellt werden können, die zum Zwangsverwalter einer Kapitalanlagengesellschaft bestellt werden können, die den Fonds der Kollektivinvestierung oder einen vergleichbaren ausländischen Anlagenfonds bewirtschaftet, und des Fonds der Kollektivinvestierung mit der rechtlichen Persönlichkeit

Der Antrag auf die Eintragung in das Verzeichnis der Liquidatoren und Zwangsverwalter kann nur mit dem vorgeschriebenen Formular gestellt werden, zu dem der Antragsteller die für die Beurteilung der Erfüllung von Bedingungen notwendigen Belege hinzuzufügen hat. Das Formularmuster und Inhalt seiner Anlagen legt die Verordnung Nr. 247/2013 Slg., über Anträge gemäß Gesetzes über Kapitalanlagengesellschaften und Anlagenfonds fest.

Dem Antrag sind folgende Anlagen hinzuzufügen:

  1. Lebenslauf mit
    1. Bildungsangaben, d.h.
    2. Bezeichnung und Art oder Typ der Bildungsanstalt, Studienprogramm und seine Fachrichtung, Zeitdauer des Studienprogramms, Art und Datum des Studiumsabschlusses, eventuell erworbene Titel,
    3. Übersicht der Lehrgänge und Studienaufenthalte mit der Bedeutung für die Wirkung auf dem Finanzmarkt unter Anführung des Jahres ihrer Absolvierung, Fachrichtung, Zeitdauer und eventuell der erworbenen Titel, Angaben über die berufliche Erfahrung, d.h.
  2. Angaben über die Art der beruflichen Erfahrung,
    • Anführung der Person, bei der die berufliche Erfahrung ausgeübt ist oder war,
    • Bezeichnung der Arbeitszuordnung und falls die berufliche Erfahrung für die Tätigkeit auf dem Finanzmarkt bedeutend ist, auch die Beschreibung der ausgeübten Tätigkeit, einschließlich Umfang des Machtbereiches und der Verantwortung
    • Zeitabgrenzung, während der die Tätigkeit gemäß Punkt 3 ausgeübt wurde,
    • Zustimmung mit der Ausübung der Arbeitszuordnung, die von den anderen Rechtsvorschriften verlangt wird, sollte eine solche Zustimmung notwendig sein,
  3. das Original des Unbescholtenheitsnachweises des Antragstellers, d.h. ähnliches Beleg, wie der Auszug aus dem Strafregister ist, nicht älter als 3 Monate, erlassen von dem ausländischen Staat, dessen Bürger die natürliche Person ist, sowie von einem ausländischen Staat, in dem sich die natürliche Person in letzten 3 Jahren ununterbrochen binnen des Zeitraums von mehr als 6 Monate aufgehalten hat.

Bedingungen – In das Verzeichnis der Zwangsverwalter und der Liquidatoren wird von der Tschechischen Nationalbank derjenige auf seinen Antrag eingetragen, der Alter 18 Jahre erreicht hat, keine Eigenberechtigung beschränkt hat, bei dem keine Tatsache eingetreten ist, die das Hindernis bei der Gewerbebetreibung gemäß Gesetz darstellt, das die Gewerbeunternehmung regelt, der vertrauensvoll, fachlich geeignet ist und in den letzten 5 Jahren aus diesem oder einem ähnlichen Verzeichnis nicht gestrichen wurde; dies gilt nicht in im Falle der Löschung auf eigenes Ansuchen, zu Rechtshandlungen voll befähigt ist, fachlich geeignet und vertrauensvoll ist und in den letzten 5 Jahren aus diesem Verzeichnis nicht gestrichen wurde.

Eine ausländische Person wird von der Tschechischen Nationalbank in das Verzeichnis gemäß Absatz 1 nur unter der Voraussetzung eingetragen, dass sie die Berechtigung von dem zuständigen Organ eines anderen Mitgliedsstaates hat, als Liquidator oder Zwangsverwalter zu wirken.

Die Annahme des Antrages auf die Eintragung des Liquidators oder des Zwangsverwalters seitens der Tschechischen Nationalbank ist mit der Verwaltungsgebühr in der Höhe von 2000,- CZK belegt, die durch das Gesetz Nr. 634/2004 Slg., über Verwaltungsgebühren festgelegt ist, und zwar unter dem Tarifposten 65 9j).

Antrag auf die Eintragung in das Verzeichnis der Verwalter und Liquidatoren der Versicherer

Die Tschechische Nationalbank führt das Verzeichnis der Liquidatoren und Verwalter, von dem sie den Verwalter und auf Antrag des Verwalters seinen Vertreter bestellt. Von der Tschechischen Nationalbank wird in dieses Verzeichnis eine Person eingetragen, die dies beantragt, falls sie über volle Eignung zu Rechtshandlungen verfügt, Bedingungen der Vertrauenswürdigkeit erfüllt und über Hochschulbildung im Bereich Wirtschaft oder Recht und entsprechende Berufserfahrungen verfügt, oder einen Bürger eines anderen Mitgliedsstaates, der sich mit der durch das zuständige Organ eines anderen Mitgliedsstaates zwecks Ausübung dieser Tätigkeit ausgestellten Berechtigung ausweist.

Umfang der Angaben und Belege, die die um die Eintragung interessierte Person im Antrag vorzulegen hat, legt die Verordnung Nr. 434/2009 Slg. fest, mit der bestimmte Bestimmungen des Versicherungsgesetzes durchzuführen sind.

Zum Antrag auf die Eintragung in das Verzeichnis der Verwalter oder in das Verzeichnis der Liquidatoren werden Angaben über den Antragsteller vorgelegt, wobei es sich um Name, beziehungsweise Namen, und Familienname, Geburtsname, Anschrift des Wohnorts, Zustellungsadresse, Geburtsdatum und -ort (Staat, Bezirk, Gemeinde), Geschlecht und Staatsbürgerschaft und Unbescholtenheitsnachweise, Belege über die erreichte Ausbildung und berufliche Erfahrung des Antragstellers handelt.

  1. Der Unbescholtenheitsnachweis eines Bürgers der Tschechischen Republik und einer ausländischen natürlichen Person, die sich in letzten 3 Jahren vor dem Tag, zu dem sie die Unbescholtenheit nachweist, ununterbrochen binnen eines Zeitraums von mehr als 3 Monaten in der Tschechischen Republik aufgehalten hat, ist der Auszug aus dem Strafregister gemäß Gesetz, das das Strafregister12) regelt (nachfolgend nur „Auszug aus dem Strafregister"). Eine ausländische natürliche Person nachweist die Unbescholtenheit mit den von dem Staat ausgestellten Belegen, dessen Bürger die natürliche Person ist, sowie von den Staaten, in den er sich in letzten 3 Jahren vor dem Tag aufgehalten hat, zu dem die Unbescholtenheit nachgewiesen wird, binnen eines Zeitraums von mehr als 3 Monaten ununterbrochen aufgehalten hat. Ein Bürger der Tschechischen Republik, der sich in letzten 3 Jahren vor dem Tag, zu dem die Unbescholtenheit nachgewiesen wird, binnen eines Zeitraums von mehr als 3 Monaten im Ausland aufgehalten hat, nachweist seine Unbescholtenheit auch mit entsprechenden Belegen, die von dem Staat ausgestellt wurden, in dem er sich binnen des angeführten Zeitraums aufgehalten hat. Sollte der Staat gemäß Absatz 2 keinen Beleg ausstellen, der dem Auszug aus dem Strafregister ähnlich ist, wird ein Unbescholtenheitsnachweis dieser natürlichen Person, der von dem zuständigen Gericht oder Verwaltungsamt des Staates ausgestellt wird, dessen Bürger diese natürliche Person ist, oder eines Staates, in dem sich in letzten 3 Jahren vor dem Tag, zu dem die Unbescholtenheit nachgewiesen wird, die Person binnen eines Zeitraums von mehr als 3 Monaten ununterbrochen aufgehalten hat, für gleichwertig. Sollte nicht einmal ein solcher Beleg ausgestellt werden, wird eine Ehrenerklärung für einen gleichwertigen Beleg betrachtet, nicht älter als 3 Monate, die von der natürlichen Person vor dem zuständigen Gericht oder Verwaltungsamt oder vor dem Notar des Staates getätigt wird, dessen Bürger die natürliche Person ist, oder des Staates, in dem sich in letzten 3 Jahren vor dem Tag, zu dem die Unbescholtenheit nachgewiesen wird, die Person binnen eines Zeitraums von mehr als 3 Monaten ununterbrochen aufgehalten hat.
  2. Als Beleg über die erreichte Ausbildung der beurteilten Person wird das Hochschuldiplom zusammen mit dem Zeugnis über die Staatsprüfung, Zeugnis über das Absolutorium, Diplom des Absolventen der höheren Fachschule, Abiturzeugnis oder ein ähnlicher Beleg vorgelegt, der von der entsprechenden Bildungsanstalt ausgestellt wird, oder ein anderer schriftlicher Beleg, der auf die vertrauensvolle Art und Weise folgendes belegt:
    1. Bezeichnung und Art oder Typ der Bildungsanstalt,
    2. den ordentlichen Abschluss des Studienprogramms,
    3. die Dauer des Studienprogramms und seinen Inhalt.
  3. Als Beleg über die bisherigen Erfahrungen oder über die Funktionsausübung der beurteilten natürlichen Person wird die Ehrenerklärung insbesondere mit Angaben über alle ausgeübten Beschäftigungen mit der Beschreibung der ausgeübten Tätigkeiten und Funktionen, über alle Unternehmungsaktivitäten, andere selbständig ausgeübte Tätigkeiten, Mitgliedschaft in Organen anderer juristischen Personen und Mitgliedschaft in Berufsvereinigungen, Kammern oder Assoziationen vorgelegt.

Weitere Informationen über die Bedingungen für die Eintragung in das Verzeichnis der Zwangsverwalter und weitere Informationen über das Genehmigungsverfahren

Der Antragsteller, der die gesetzlich festgelegten Bedingungen erfüllt, wird von der Tschechischen Nationalbank in das Verzeichnis der Zwangsverwalter und Liquidatoren eingetragen.

Nach der Erfüllung der hiervor genannten Erfordernisse kann die Dienstleistung erbracht werden

Im Dokument finden Sie Bedingungen für die Eintragung in das Verzeichnis der Zwangsverwalter und Erfordernisse des Antrages auf die Eintragung.

zurück zum Dokument „Tätigkeit der Zwangsverwalter – Berechtigung Schritt für Schritt

Bedingungen für die Erteilung der Genehmigung

Registrierung:

Damit ein selbständiger Liquidator der Versicherungsfälle registriert werden darf, hat er folgende Erfordernisse zu erfüllen:

  • Vertrauenswürdigkeit:
  1. Zum Zweck des Gesetzes Nr. 38/2004 Slg. über die Versicherungsvermittler und selbständige Liquidatoren der Versicherungsfälle wird für eine vertrauenswürdige natürliche Person eine zu Rechtshandlungen voll befähigte natürliche Person betrachtet,
    • a) die nicht rechtskräftig wegen einer Vermögensstraftat, Wirtschaftsstraftat oder wegen einer anderen Fahrlässigkeitstat1) verurteilt wurde oder derer Verurteilung wegen diesen Straftaten getilgt wurde oder sie aus einem anderen Grund derart angesehen wird, als wenn sie nicht verurteilt wäre (Bedingungen der Unbescholtenheit),
    • b) bezüglich ihrem Vermögen keine Konkursentscheidung erlassen wurde,
    • c) die in den letzten 5 Jahren vor dem Tag der Stellung des Antrages, mit dem gemäß diesem Gesetz die Pflicht verbunden ist, die Vertrauenswürdigkeit der natürlichen Person nachzuweisen, kein Mitglied des statutarischen Organs oder eines anderen Organs der juristischen Person war, auf ihr Vermögen Konkurs eröffnet wurde, oder falls der Insolvenzantrag bezüglich Vermögen einer solchen juristischen Person aus dem Grund abgelehnt wurde, dass das Vermögen dieser juristischen Person für die Vergütung der Kosten des Insolvenzverfahrens nicht ausreicht oder der Konkurs aus dem Grund eingestellt wurde, dass das Vermögen der juristischen Person durchaus nicht ausreicht,
    • d) der die Genehmigung für die Betreibung der Tätigkeit des Versicherungsvermittlers oder des selbständigen Liquidators der Versicherungsfälle wegen Verletzung der durch dieses Gesetz festgelegten Bedingungen entzogen wurde.
  2. Zum Zweck des Gesetzes Nr. 38/2004 Slg. über die Versicherungsvermittler und selbständige Liquidatoren der Versicherungsfälle wird für eine vertrauenswürdige natürliche Person auch eine zu Rechtshandlungen voll befähigte natürliche Person betrachtet, bei der die im Absatz 1 Buchst. b) oder c) angeführten Tatsachen eingetreten sind, falls
    • a) das Insolvenzgericht den Konkurs anderenfalls als durch den Beschluss über die Einstellung des Konkurses nach Erfüllung des Verteilungsbeschlusses oder aus dem Grund, dass das Vermögen des Schuldners durchaus nicht ausreicht, oder das Gericht den Insolvenzantrag aus dem Grund abgelehnt hat, dass sein Vermögen für die Vergütung der Kosten des Insolvenzverfahrens nicht ausreicht,
    • b) sich um eine Person handelt, die in die Funktion bereits während des Konkurses der juristischen Person gewählt wurde, oder
    • c) sich um eine Person handelt, die im Verfahren gemäß einer Sonderrechtsvorschrift2) eine Bestimmung erreicht, dass sie die bisherige Funktion mit Sorgfalt des ordentlichen Wirtschaftlers ausgeübt hat.
  3. Sollten die Tatsachen eintreten, die den Verlust der Vertrauenswürdigkeit zur Folge haben, hat die natürliche Person diese Tatsache ohne überflüssigen Verzug an die Tschechische Nationalbank mitzuteilen und darf die Tätigkeit nicht ausüben. Die in gutem Glauben erworbenen Rechte der Dritten bleiben damit unberührt, falls die Tätigkeit bis zur Einstellung der Registrierung ausgeübt wurde.
  • 1) § 4, Teil zwei, Hauptstück zwei und neuen des Gesetzes Nr. 140/1961 Sb., Strafgesetz, in Fassung späterer Vorschriften.
  • 2) § 200e des Gesetzes Nr. 99/1963 Slg., Zivilprozessordnung, in Fassung späterer Vorschriften.
  • fachliche Eignung – unter der fachlichen Eignung versteht man den Erwerb von allgemeinen und Fachkenntnissen, die für die Ausübung seiner Tätigkeit notwendig sind.

Die allgemeinen Kenntnisse werden mit dem Beleg über den Abschluss der Mittelschule nachgewiesen. Die Fachkenntnisse werden mit dem Beleg über die Absolvierung des Fachstudiums auf der Mittel- oder Hochschule oder über die Ablegung der Fachprüfung der Grundstufe für den SELBSTÄNDIGEN LIQUIDATOR DER VERSICHERUNGSFÄLLE nachgewiesen. Unter dem Fachstudium versteht man zum Zweck der fachlichen Eignung die Mittelschul- oder Hochschulstudium, die sich auf die Problematik des Versicherungswesens, der Finanzdienstleistungen und der damit zusammenhängenden Bereiche orientiert. Die Fachprüfung kann in der Institution abgelegt werden, die berechtigt ist, die auf die Erreichung der fachlichen Eignung orientierte Bildungsprogramme zu erbringen und die in der Verordnung der Tschechischen Nationalbank angeführt ist, und zwar auf die in dieser Verordnung festgelegte Art und Weise.

  • Haftpflichtversicherung

Anträge und ihre Erfordernisse:

finden Sie auf den Web-Seiten der Tschechischen Nationalbank (ČNB), siehe „Antragsformulare, elektronische Antragstellungen“ und „Pflichtanlagen der Anträge“.

Weitere Informationen über das Genehmigungsverfahren

Form der Genehmigung

  • Eintragung in das Verzeichnis

Zuständiges Amt

  • Tschechische Nationalbank

Kontroll- und Aufsichtsorgane

  • Tschechische Nationalbank

Vorgang bei der Erteilung der Genehmigung

  • Die interessierte Person stellt den Antrag auf die Registrierung in das durch die Tschechische Nationalbank geführte Register. Die Tschechische Nationalbank trägt den Antragsteller in das Register binnen 60 Tagen ab der Antragzustellung (unter Voraussetzung, dass die gemäß Gesetz Nr. 38/2004 Slg. festgelegten Bedingungen erfüllt sind). Über den Eintrag in das Register stellt die Tschechische Nationalbank dem registrierten Subjekt eine Bescheinigung.

Entscheidungsfrist hinsichtlich des Antrags

  • Die Frist für die Eintragung in das Register beträgt 60 Tage ab der Zustellung des schriftlichen Antrages, falls die gemäß Gesetz Nr. 38/2004 Slg. festgelegten Bedingungen erfüllt sind

Gebühren

  • 10.000,- CZK

Gültigkeitsdauer der Genehmigung

  • die Registrierung ist zeitlich nicht begrenzt (möglich ist nur die Eintragsaufhebung im Register – auf Antrag oder falls er die gesetzlich festgelegten Anforderungen nicht mehr erfüllt)

Verbundenes Verfahren (Anerkennung der Qualifikation und Erteilung der Berechtigung)

  • nein, obwohl ein der Erfordernisse für die Eintragung in das Register auch die Vorlage des Beleges über die berufliche Qualifikation ist

Entstehung der Genehmigung durch den Fristablauf

  • Beim Verfahren wird die Regel der Genehmigungsentstehung durch den Fristablauf angewendet.

Rechtsregelung

  • Gesetz Nr. 38/2004 Slg., über die Versicherungsvermittler und selbständige Liquidatoren der Versicherungsfälle und über die Änderung des Gewerbegesetzes (Gesetz über die Versicherungsvermittler und selbständige Liquidatoren der Versicherungsfälle)

Versicherung der beruflichen Haftung

Der selbständige Liquidator der Versicherungsfälle hat während des ganzen Zeitraums der Ausübung seiner Tätigkeit für den Fall der Haftung für den durch die Ausübung dieser Tätigkeit verursachten Schaden mit einem Limit der Versicherungsleistung mindestens in der Höhe versichert zu sein, die dem Wert von 500 000 eur für jeden Versicherungsfall entspricht, im Falle des Zusammentreffens von mehreren Versicherungsfällen in einem Jahr mindestens in der Höhe, die einem Wert von 1 000 000 eur entspricht.

Zusammenhängende Rechtsvorschriften

  • Gesetz Nr. 277/2009., über das Versicherungswesen
  • Bürgerliches Gesetzbuch (Der Versicherungsvertrag ist im Teil vier der Gesetzvorlage des neuen Bürgerlichen Gesetzbuches geregelt. Es ist jedoch notwendig es en block zu lesen)
  • Gesetz Nr. 90/2012 Slg., über Handelsgesellschaften und Genossenschaften (Gesetz über Handelskorporationen)
  • Verordnung Nr. 582/2004 Slg., mit der bestimmte Bestimmungen des Gesetzes über Versicherungsvermittler und Liquidatoren der Versicherungsfälle durchzuführen sind.

zurück zum Dokument „Tätigkeit der Zwangsverwalter – Berechtigung Schritt für Schritt

Diskussionen zum Artikel

+ Neuer Beitrag