Tätigkeit des autorisierten Ingenieurs - Autorisierung Schritt für Schritt

1. 5. 2014 | Quelle: Point of Single Contact (PSC) Czech Republic

Kapitel des Artikels

Als Autorisierung versteht sich die Berechtigung natürlicher Personen zur Ausübung von Fachtätigkeiten im Bauwesen. Ausgewählte Tätigkeiten im Bauwesen sind die Planungstätigkeit beim Aufbau und sachkundige Leitung bzw. Änderung eines Bauvorhabens. Der autorisierte Ingenieur kann also zum Beispiel Projektdokumentation baulicher Anlagen erstellen, statische und dynamische Berechnungen baulicher Anlagen durchführen, Urheberaufsicht bzw. technische Aufsicht bei der Errichtung eines Baus durchführen, u. ä.

Vorgang beim Erwerb der Berechtigung:

A: Bürger der Tschechischen Republik

Die an der Autorisierung interessierte Person hat zunächst bei der Tschechischen Kammer der im Bauwesen tätigen autorisierten Ingenieure und Techniker einen Antrag auf die Erteilung der Autorisierung zu stellen. Erfüllt der Antrag alle Erfordernisse, wird der Antragsteller innerhalb von 6 Monaten nach Erhalt des Antrags zur Prüfung der fachlichen Eignung zugelassen. Legt der Antragsteller die Prüfung erfolgreich ab, erhält er innerhalb eines Monats eine Aufforderung zur Ablegung des Gelübdes. Zum Tag der Ablegung des Gelübdes wird ihm die Autorisierung erteilt und er wird in die Liste der autorisierten Ingenieure eingetragen und er erhält eine Bescheinigung über die Autorisierung. Weiter erhält er von der Tschechischen Kammer der im Bauwesen tätigen autorisierten Ingenieure und Techniker ein Zertifikat über die Versicherung.

Vorgang beim Erwerb der Berechtigung:

1) Antrag auf Erteilung der Autorisierung

Hinzuzufügen sind:

  1. Original und Kopie der Belege über die erreichte Ausbildung
  2. Belege über die Berufspraxis
  3. Auszug aus dem Strafregister
  4. Aufstellung der ausgewählten Projekte, realisierten Bauvorhaben, herausgegebenen Fachartikel und Publikationen, angenommenen Patente
  5. Bestätigung über die Beteiligung an den unter dem Buchstaben d) angeführten Arbeiten
  6. Beschreibung der bisherigen Fachtätigkeiten
  7. Bestätigung über die unter dem Buchstaben f) angeführten Fachtätigkeiten
  8. Nachweis über die volle Befähigung zu Rechtshandlungen
  9. Kopie des Beleges über die Änderung des Familiennamens

Weitere Informationen über das Genehmigungsverfahren

Von der Tschechischen Kammer der im Bauwesen tätigen autorisierten Ingenieure und Techniker wird der Bewerber zur Prüfung der fachlichen Eignung innerhalb von 6 Monaten nach Erhalt des schriftlichen Antrags zugelassen.

2) Ablegung der fachlichen Eignungsprüfung

  • die Gebühr für die Ablegung der fachlichen Eignungsprüfung beträgt 500,- CZK
  • Der Bewerber hat ferner spätestens bis zu Tag, an dem er das Gelübde ablegt, die Mitgliedsgebühr zu entrichten. Das erste Jahr beträgt die Gebühr 6.000,- CZK, weiter sind 3.000,- CZK jährliche zu zahlen. Die Gebühr ist jeweils bis zum 31.3. des laufenden Jahres fällig. In dieser Gebühr ist ebenfalls die Haftpflichtversicherung einbezogen.

Von der Tschechischen Kammer der im Bauwesen tätigen autorisierten Ingenieure und Techniker wird dem Bewerber innerhalb 1 Monats nach der Prüfung eine Einladung zur Ablegung des vorgeschriebenen Gelübdes zugestellt.

3) Ablegung des Gelübdes

Übergehen Sie nach der Erfüllung zum nächsten Schritt

  • Die Autorisierung wird zum Tag der Ablegung des vorgeschriebenen Gelübdes erteilt.
  • Von der Tschechischen Kammer der im Bauwesen tätigen autorisierten Ingenieure und Techniker wird die Person, der die Autorisierung erteilt wurde, in das Verzeichnis der autorisierten Personen eingetragen und dieser Person wird eine Bescheinigung über die Autorisierung ausgestellt (mit Stempel).
  • Der autorisierte Ingenieur erhält weiter ein Versicherungszertifikat

Übergehen Sie nach der Erfüllung zum nächsten Schritt

Nach der Erfüllung der hiervor genannten Erfordernisse kann die Dienstleistung erbracht werden

B: Bürger eines Mitgliedstaats der Europäischen Union

im Falle eines Bürgers eines Mitgliedstaats der EU sind zwei unterschiedliche Verfahren vorhanden:

  • gastierende Person – eine Person, die ihre Dienstleistungen im grenzüberschreitenden Verfahren erbringt – die Autorisierung ist auf 1 Jahr begrenzt
  • ansässige Person – eine Person mit derselben Autorisierung, wie ein Bürger der Tschechischen Republik

Gastierende Person

1) Anmeldung der Person, die beabsichtigt, auf dem Gebiet der Tschechischen Republik ihre Tätigkeit als gastierende Person auszuüben

  • Der Antrag wird an die Tschechische Kammer der im Bauwesen tätigen Ingenieure und Techniker gestellt.
  • Der Antrag hat ein vorgeschriebenes Formular, im Formular sind ebenfalls die obligatorischen Anlagen angeführt
  • Der Antragsteller hat vor allem eine Bestätigung von der die Berechtigung ausstellenden Behörde nachzuweisen, dass ihm im Augenblick der Antragstellung die Berechtigung nicht entzogen bzw. die Tätigkeit nicht ausgesetzt wurde
  • Stammt der Antragsteller aus einem Mitgliedstaat, der die Tätigkeit der autorisierten Ingenieure nicht reguliert, hat er eine Bestätigung über die Ausübung dieser Tätigkeit in den letzten 10 Jahren nachzuweisen.
  • Zusammen mit der Antragstellung hat er die Gebühr 2.000,- CZK zu entrichten
  • Der Antrag kann in Bezug auf die Anlagen nicht elektronisch an die Tschechische Kammer der im Bauwesen tätigen autorisierten Ingenieure und Techniker gestellt werden.

Von der Tschechischen Kammer der im Bauwesen tätigen autorisierten Ingenieure und Techniker wird die Person, der die Autorisierung erteilt wurde, in das Verzeichnis der autorisierten Personen eingetragen und dieser Person wird eine Bescheinigung über die Autorisierung ausgestellt (ohne Stempel).

Die Autorisierung ist auf 1 Jahr begrenzt, nach dem Ablauf dieses Jahres ist die Autorisierung erneut zu beantragen

Nach der Erfüllung der hiervor genannten Erfordernisse kann die Dienstleistung erbracht werden

Ansässige Person

1) Antrag auf die Anerkennung der beruflichen Qualifikation

  • Der Antrag wird an die Tschechische Kammer der im Bauwesen tätigen Ingenieure und Techniker gestellt.
  • Der Antrag hat ein vorgeschriebenes Formular, im Formular sind ebenfalls die obligatorischen Anlagen angeführt
  • Zusammen mit der Antragstellung hat er die Gebühr 2.000,- CZK zu entrichten
  • Der Antrag kann in Bezug auf die Anlagen nicht elektronisch an die Tschechische Kammer der im Bauwesen tätigen autorisierten Ingenieure und Techniker gestellt werden.

Übergehen Sie nach der Erfüllung zum nächsten Schritt

Der Antragsteller wird von der Tschechischen Kammer der im Bauwesen tätigen autorisierten Ingenieure und Techniker aufgefordert zu wählen, ob er

  • die Prüfung der fachlichen Eignung ablegen will
  • die Tätigkeit des Ingenieurs im Rahmen des sog. „Adaptationszeitraums“ ausüben will

Übergehen Sie nach der Erfüllung zum nächsten Schritt

a) Adaptationszeitraum

  • dauert zwei Jahre (falls die Kommission der Kammer nicht anders entscheidet) und der Antragsteller hat die im Antrag angeführten Tätigkeiten im entsprechenden Fach und in der Spezialisierung unter der Aufsicht eines sachkundigen Bürgen auszuüben.
  • Der sachkundige Bürge ist ein Mitglied der Kammer, mit der Autorisierungsbescheinigung im Fach und in der Spezialisierung, in der der Antragsteller im Laufe des Adaptationszeitraums seine sachkundige Tätigkeit durchführen wird. Die Person des sachkundigen Bürgen wird vom Antragsteller vorgeschlagen und von der Kammer genehmigt. Nach dem Ablauf des Adaptationszeitraums hat der sachkundige Bürge der Kammer eine Bewertung des Ablaufs des Adaptationszeitraums mit der eindeutigen Schlussfolgerung vorzulegen, die der Kammer ermöglicht, über die Anerkennung der beruflichen Qualifikation des Antragstellers und seine Registration als einer in der Tschechischen Republik ansässigen Person zu beschließen.

b) Eignungsprüfung

  • der Antragsteller hat nachzuweisen, dass er sich im Umfeld des tschechischen Rechts und in den, mit der Branche und Spezialisierung seines künftigen Wirkungsbereichs zusammenhängenden technischen Vorschriften gut orientiert. Umfang und Inhalt der Eignungsprüfung sind in der Publikation „Umfang der Anforderungen für die Überprüfung der Kenntnisse der allgemein verbindlichen Vorschriften gemäß Gesetz Nr. 360/1992 Slg.“ festgelegt.

2) Ablegung der fachlichen Eignungsprüfung bzw. Ablauf des Adaptationszeitraums

  • der Antragsteller hat die Mitgliedsgebühr in der Höhe 3.000,- CZK zu entrichten

Übergehen Sie nach der Erfüllung zum nächsten Schritt

Von der Tschechischen Kammer der im Bauwesen tätigen autorisierten Ingenieure und Techniker wird dem Antragsteller eine Einladung zur Ablegung des vorgeschriebenen Gelübdes zugestellt.

3) Ablegung des Gelübdes

Übergehen Sie nach der Erfüllung zum nächsten Schritt

  • Die Autorisierung wird zum Tag der Ablegung des vorgeschriebenen Gelübdes erteilt.
  • Von der Tschechischen Kammer der im Bauwesen tätigen autorisierten Ingenieure und Techniker wird die Person, der die Autorisierung erteilt wurde, in das Verzeichnis der autorisierten Personen eingetragen und dieser Person wird eine Bescheinigung über die Autorisierung ausgestellt (mit Stempel). Die Autorisierung wird auf unbestimmte Zeit erteilt.
  • Die Frist für die Autorisierung beträgt 60 Tage von der Antragsstellung auf die Anerkennung der Qualifikation.

Übergehen Sie nach der Erfüllung zum nächsten Schritt

Nach der Erfüllung der hiervor genannten Erfordernisse kann die Dienstleistung erbracht werden

zurück zum Anfang

Sie finden im Dokument Bedingungen für den Erwerb und weitere Informationen über das Genehmigungsverfahren hinsichtlich des Erwerbs der Autorisierung für die Erbringung der Dienstleistungen des autorisierten Ingenieurs.

Bedingungen für die Erteilung der Genehmigung

Von der Tschechischen Kammer der autorisierten Ingenieure und Techniker (ČKAIT) wird anhand des schriftlichen Antrags die Autorisierung derjenigen Person erteilt, die:

  1. Bürger des Tschechischen Republik ist bzw.
  2. Staatsangehöriger eines Mitgliedstaats der Europäischen Union, eines anderen vertraglichen Staats des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum bzw. der Schweizer Konföderation (nachfolgend auch „Mitgliedstaat“ genannt) bzw. sein Familienangehöriger ist ggf. ein Staatsangehöriger eines anderen, als Mitgliedstaats ist, falls ihm
    1. in der Tschechischen Republik der Rechtsstatus des Residenten mit langfristigem Aufenthalt in der Europäischen Gemeinschaft zuerkannt wurde,
    2. in der Tschechischen Republik Aufenthalt zum Zweck der wissenschaftlichen Forschung genehmigt wurde,
    3. in der Tschechischen Republik Asyl bzw. zusätzlichen Schutz gewährt wurde bzw. er ein Familienangehöriger einer im Punkt 1 bzw. 2 angeführten Person ist bzw. ihm auf dem Gebiet der Tschechischen Republik langfristiger Aufenthalt genehmigt wurde bzw. ihm Asyl bzw. zusätzlicher Schutz zum Zweck der Familienzusammenführung gewährt wurde,
    4. ihr in der Tschechischen Republik bzw. in einem anderen Mitgliedstaat Aufenthalt zum Zweck des Studiums, Studentenaustausches, der unentgeltlichen Fachausbildung bzw. des freiwilligen Dienstes genehmigt wurde,
    5. ihr in der Tschechischen Republik bzw. in einem anderen Mitgliedstatt der Aufenthalt genehmigt wurde aus dem Grund, dass er Opfer des Menschenhandels ist bzw. Hilfe für unerlaubte Einwanderung erhalten hat und mit den zuständigen Behörden zusammenarbeitet und
  3. voll zu Rechtshandlungen befähigt ist,
  4. unbescholten ist,
  5. Hochschulbildung beim Studium in den entsprechenden Studienfächern im Rahmen eines Bachelor-Studienprogramms in der Dauer mind. vier Jahre bzw. eines Magister-Studienprogramms erreicht hat,
  6. Berufspraxis in der Dauer mind. drei Jahre erlangt hat, falls der Bewerber Absolvent eines Magister-Studienprogramms ist und mindestens fünf Jahre, falls der Bewerber Absolvent eines Bachelor-Studienprogramms bzw. eines anderen verwandten Bildungsprogramms ist,
  7. erfolgreich die Prüfung der fachlichen Befähigung abgelegt hat,
  8. das vorgeschriebene Gelübde abgelegt hat

Zur Prüfung der fachlichen Eignung wird von der Kammer innerhalb von sechs Monaten nach Erhalt des schriftlichen Antrags jeder Bewerber zugelassen, der die vorstehenden, unter den Buchstaben a) bis f) angeführten Bedingungen erfüllt hat.

Von der Kammer wird die Ablegung des vorgeschriebenen Gelübdes jedem Autorisierungsbewerber ermöglicht, der die unter den Buchstaben a) bis g) angeführten Bedingungen erfüllt hat, und zwar spätestens innerhalb eines Monats nach der Ablegung der fachlichen Eignungsprüfung.

Als unbescholten wird aus Sicht des Autorisierungsgesetzes derjenige nicht befunden, der rechtskräftig verurteilt wurde:

  1. wegen einer Straftat, dessen Tatbestand mit der Ausübung der sachkundigen Tätigkeit gemäß diesem Gesetz,
  2. wegen einer anderen vorsätzlich verübten Straftat, falls bei der Person des Antragstellers die Befürchtung besteht, dass er bei der Ausübung der Tätigkeit der autorisierten Person dieselbe bzw. eine ähnliche Tat begeht.

Die Kammer kann in Ausnahmefällen, begründeten vor allem durch erfolgreiche sachkundige Tätigkeit des Bewerbers, eine Ausnahme von der vorgeschriebenen Ausbildung genehmigen.

Erwerb der erforderlichen Qualifikation für die ausgewählte Tätigkeit in einem anderen Mitgliedstaat:

  • Gastierende Person – ist auf dem Gebiet eines anderen Mitgliedstaats ansässig und übt ihre Tätigkeit auf dem Gebiet der Tschechischen Republik vorübergehend bzw. gelegentlich aus
  • Ansässige Person – übt auf dem Gebiet der Tschechischen Republik die ausgewählte Tätigkeit systematisch aus bzw. besitzt auf dem Gebiet der Tschechischen Republik ein Unternehmen bzw. eine Organisationseinheit

Erfordernisse des Genehmigungsantrags

Den Antrag auf die Erteilung der Autorisierung gemäß § 7 Abs. 1 des Autorisierungsgesetzes ist vom Antragsteller an die Kammer schriftlich, mit dem vorgeschriebenen Formular zu stellen, das lesbar und vollständig auszufüllen ist und folgende Angaben enthält (§ 3 der Autorisierungsordnung der Kammer):

  1. Name und Familienname, Geburtsname, ggf. früherer Familienname,
  2. akademischer Titel, wissenschaftlicher bzw. pädagogischer Rang,
  3. Geburtsnummer ggf. eine sonstige persönliche Identifikationsangabe, Staatsangehörigkeit,
  4. Anschrift des dauerhaften Wohnorts, unter Anführung der Telefon- bzw. Faxnummer und der Email-Adresse,
  5. Kontaktadresse, falls diese vom dauerhaften Wohnort abweicht,
  6. Anforderung an die Berufsbezeichnung (autorisierter Ingenieur, autorisierter Techniker, autorisierter Baumeister)
  7. Fach, ggf. Spezialisierung der beantragten Autorisierung,
  8. erreichte Ausbildung unter Anführung des Studienfachs,
  9. chronologische Aufstellung der erreichten Berufspraxis,
  10. Angaben über frühere Autorisierungsanträge.

Dokumente, die pflichtmäßig dem Antrag hinzuzufügen sind

  1. Original und Kopie der Belege über die erreichte Ausbildung
  2. Belege über die Berufspraxis
  3. Auszug aus dem Strafregister
  4. Aufstellung der ausgewählten Projekte, realisierten Bauvorhaben, herausgegebenen Fachartikel und Publikationen, angenommenen Patente
  5. Bestätigung über die Beteiligung an den in der Anlage 4 angeführten Arbeiten
  6. Beschreibung der bisherigen Fachtätigkeiten
  7. Bestätigung über die in der Anlage 6 angeführten Fachtätigkeiten
  8. Nachweis über die volle Befähigung zu Rechtshandlungen
  9. Kopie des Beleges über die Änderung des Familiennamens

Ausübung der Tätigkeiten durch Bürger der EU

Novellierung des Gesetzes Nr. 18/2004 Slg., in Fassung des Gesetzes Nr. 189/2008 Slg., in Zusammenhang mit der Implementierung der Richtlinie 2005/36/EG novelliert auch das Gesetz Nr. 360/1992 Slg.:

§ 30i „(1) Der Antragsteller hat im Registrationsantrag anzuführen

  1. ausgewählte Tätigkeiten, die er beabsichtigt, auf dem Gebiet der Tschechischen Republik systematisch auszuüben und
  2. Zustellungsadresse auf dem Gebiet der Tschechischen Republik

(2) Dem Antrag gemäß Abs. 1 sind Urkunden hinzuzufügen, die nachweisen:

  1. berufliche Qualifikation,
  2. Unbescholtenheit,
  3. Schließung eines Haftpflichtversicherungsvertrags betreffend zugefügte Schäden bei der Ausübung der Tätigkeit,
  4. Entrichtung der in der Bestimmung des § 30d Abs. 3 festgelegten Gebühr für die Annahme des Antrags auf die Anerkennung der beruflichen Qualifikation

(3) Der Beleg gemäß Abs. 2 Buchst. b) darf nicht älter als 3 Monate sein

Weitere Informationen über das Genehmigungsverfahren

Form der Genehmigung

  • Die von der Tschechischen Kammer der autorisierten Ingenieure und Techniker erteilte Autorisierung – autorisierter Ingenieur (§ 5 des Autorisierungsgesetzes).
  • Eintrag in das Verzeichnis der autorisierten Ingenieure bei der Tschechischen Kammer der im Bauwesen tätigen autorisierten Ingenieure und Techniker.

Zuständiges Amt

  • Tschechische Kammer der autorisierten Ingenieure und Techniker

Kontroll- und Aufsichtsorgane

Tschechische Kammer der autorisierten Ingenieure und Techniker

  • Autorisierungsrat
  • Aufsichtsrat

Vorgang bei der Erteilung der Berechtigung

Die an der Autorisierung interessierte Person beantragt die Erteilung der Autorisierung. Der Antragsteller wird innerhalb von 6 Monaten nach Erhalt des Antrags zur Prüfung der fachlichen Eignung zugelassen. Innerhalb 1 Monats nach der erfolgreichen Ablegung der Prüfung erhält der Antragsteller eine Aufforderung zur Ablegung des vorgeschriebenen Gelübdes. Zum Tag der Ablegung des Gelübdes wird ihm die Autorisierung erteilt und er wird in die Liste der autorisierten Ingenieure eingetragen und er erhält eine Bescheinigung über die Autorisierung. Weiter erhält er von der Tschechischen Kammer der im Bauwesen tätigen autorisierten Ingenieure und Techniker ein Zertifikat über die Versicherung.

Entscheidungsfrist hinsichtlich des Antrags

Nach der Stellung des kompletten Autorisierungsantrags ermöglicht die Kammer dem Antragsteller, die fachliche Eignungsprüfung abzulegen. Die Kammer ermöglicht die Ablegung des vorgeschriebenen Gelübdes jedem Autorisierungsbewerber, der die fachliche Eignungsprüfung erfolgreich abgelegt hat u. zw. spätestens innerhalb eines Monats nach der erfolgreichen Ablegung der fachlichen Eignungsprüfung. Die Autorisierung wird zum Tag der Ablegung des vorgeschriebenen Gelübdes erteilt.

Ausübung der Tätigkeiten durch Bürger der EU

Das Anerkennungsorgan hat gemäß § 24 Abs. 5 des Gesetzes Nr. 189/2008 Slg. für die ansässige Person den Bescheid unverzüglich zu erlassen, jedoch spätestens innerhalb von 60 Tagen vom Zustellungstag des Antrags auf die Anerkennung der Beruflichen Qualifikation unter der Vorlage sämtlicher Belege des Bewerbers dem sachlich und örtlich zuständigen Anerkennungsorgan.

Erfüllt die gastierende Person Anforderungen gemäß dem Gesetz über die Anerkennung der beruflichen Qualifikation, trägt sie das Anerkennungsorgan gemäß § 30r des Autorisierungsgesetzes unverzüglich in das Verzeichnis der registrierten Personen ein.

Gebühren

Die Autorisierungsgebühr für die Prüfung der fachlichen Befähigung in einem sowie mehreren Bereichen beträgt gemäß § 8 Abs. 7 des Autorisierungsgesetzes 500,- CZK.

Ausübung der Tätigkeiten durch Bürger der EU

Die Gebühr für die Stellung des Antrags auf die Anerkennung der beruflichen Qualifikation beträgt gemäß § 30d Abs. 3 2.000,- CZK.

Gültigkeitsdauer der Genehmigung

Die Autorisierung untergeht, falls die autorisierte Person verstirbt bzw. als tot erklärt wird.

Von der Kammer wird die Autorisierung derjenigen Person entzogen (§ 10 des Autorisierungsgesetzes)

  1. der die Befähigung zu Rechtshandlungen entzogen wurde bzw. deren Befähigung zu Rechtshandlungen erheblich begrenzt wurde,
  2. der von der Kammer die Disziplinarmaßnahme der Entziehung der Autorisierung auferlegt wurde,
  3. der die Autorisierung auf Grund von fehlerhaften bzw. unvollständigen Angaben erteilt wurde,
  4. die schriftlich auf die Autorisierung verzichtet.

Von der Kammer wird vom Verzeichnis der autorisierten Personen diejenige Person gestrichen, deren Autorisierung untergegangen ist bzw. der die Autorisierung entzogen wurde.

Von der Kammer wird die Autorisierung folgenden autorisierten Personen ausgesetzt (§ 11 des Autorisierungsgesetzes)

  1. für die Zeit des Vollzugs der Freiheitsstrafe, zu der die Person wegen einer in Zusammenhang mit der Ausübung der Tätigkeit, für die ihr die Autorisierung erteilt wurde, stehenden Straftat verurteilt wurde,
  2. für die Dauer des Tätigkeitsverbots der autorisierten Person,
  3. für die Zeit der Disziplinarmaßnahme, auf deren Grundlage die Autorisierung ausgesetzt wurde,
  4. falls es die autorisierte Person schriftlich beantragt.

Von der Kammer kann der autorisierten Person die Autorisierung ausgesetzt werden

  1. falls gegen die autorisierte Person in Zusammenhang mit der Ausübung ihrer Tätigkeit ein Strafverfahren wegen einer Straftat eingeleitet wurde u. zw. bis zur Erlassung des rechtskräftigen Urteils,
  2. falls ein Verfahren in Bezug auf ihre Befähigung zu Rechtshandlungen eingeleitet wurde u. zw. bis zum rechtskräftigen Beschluss, mit dem dieses Verfahren abgeschlossen wird,
  3. falls die autorisierte Person binnen des Zeitraums von mind. fünf Jahren die Tätigkeit nicht ausgeübt hat, für die ihr die Autorisierung erteilt wurde u. zw. bis zur Überprüfung ihrer fachlichen Befähigung gemäß § 7 Abs. 1 Buchst. f) des Autorisierungsgesetzes

Über die Aussetzung der Autorisierung hat die Kammer einen Eintrag ins Verzeichnis der autorisierten Personen vorzunehmen.

Die autorisierte Person hat der Kammer innerhalb von 15 Tagen alle Tatsachen mitzuteilen, die die Entziehung bzw. Aussetzung der Autorisierung beeinflussen können. Die Unterlassung hat ein Disziplinarverfahren zur Folge.

Ausübung der Tätigkeiten durch Bürger der EU

  • Ansässige Personen – es gelten dieselben Regeln, wie für Personen mit tschechischer Autorisierung
  • Gastierende Personen – die Bescheinigung gilt ein Jahr

Verbundenes Verfahren (Anerkennung der Qualifikation und Erteilung der Berechtigung)

  • Ja

Rechtsregelung

  • Gesetz Nr. 360/1992 Slg., über die Berufsausübung autorisierter Architekten und über die Berufsausübung der im Bauwesen Tätigen autorisierten Ingenieure und Techniker, (Autorisierungsgesetz)

Versicherung der beruflichen Haftung

  • Vor Beginn und im Laufe der Tätigkeiten hat der Inspektor eine Haftpflichtversicherung geschlossen zu haben.
  • mind. 250 000,- für einen Versicherungsfall

Zusammenhängende Rechtsvorschriften

  • Gesetz Nr. 183 Slg., über die Gebietsplanung und Bauordnung, in Fassung späterer Vorschriften
  • Verordnung Nr. 499/2006 Slg., über die Dokumentation baulicher Anlagen, in Fassung der Verordnung Nr. 62/2013 Slg.
  • Verordnung Nr. 500/2006 Slg., über analytische Gebietsunterlagen, Gebietsplanungsunterlagen und über die Erfassungsart der Gebietsplanungstätigkeit, in Fassung der Verordnung Nr. 458/2012 Slg.
  • Verordnung Nr. 501/2006 Slg., über allgemeine Anforderungen an die Gebietsnutzung, in Fassung späterer Vorschriften
  • Verordnung Nr. 503/2006 Slg., über ausführlichere Regelung des Raumordnungsverfahrens, des öffentlich-rechtlichen Vertrags und der Gebietsmaßnahme, in Fassung der Verordnung Nr. 63/2013 Slg.
  • Verordnung Nr. 526/2006 Slg., mit der bestimmte Bestimmungen des Baugesetzes in Bauangelegenheiten durchzuführen sind, aufgehoben durch die Rechtsvorschrift Nr. 63/2013 Slg.

Vorhandene komunitäre Regelung

  • Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rats 2005/36/EG vom 7.9.2005 über die Anerkennung der beruflichen Qualifikationen
  • Art. 39,43 und 49 des Vertrags über die Gründung der Europäischen Gemeinschaft

zurück zum Anfang

Diskussionen zum Artikel

+ Neuer Beitrag