Politisches System und Auslandsbeziehungen

Die Tschechische Republik ist eine parlamentarische Demokratie. Die Macht ist in legislative, exekutive und gerichtlich Macht aufgeteilt. Das Parlament besteht aus zwei Kammern (Abgeordnetenkammer und Senat). Der Präsident wird ab 2013 direkt von den Bürgern gewählt. Der Prämierminister wird vom Präsidenten der Republik aufgrund der Ergebnisse der Parlamentswahlen ernannt. Angesichts der Tatsache, dass die Tschechische Republik eine parlamentarische Demokratie ist, obliegt die größte politische Macht dem Prämierminister.

Die Abgeordnetenkammer hat 200 Mitglieder, die für den Zeitraum von vier Jahren gewählt werden. Das Wahlsystem beruht auf dem Prinzip der verhältnismäßigen Vertretung. Der Senat repräsentiert die obere Parlamentskammer und hat 81 Senatoren. Jeder Senator wird für den Zeitraum von 6 Jahren gewählt. Wahlen, bei denen jeweils ein Drittel der Senatoren gewählt wird, finden jede zwei Jahre statt.

Internationale Beziehungen

Am 1. Januar 2001 hat die Tschechische Republik Rechte und Verpflichtungen übernommen, die für die ehemalige Tschechoslowakische Republik aufgrund der internationalen Abkommen gegolten haben. Die Tschechische Republik pflegt diplomatische Beziehungen mit den meisten Ländern, die mit der ehemaligen Tschechoslowakei diplomatische Beziehungen gepflegt hatten.

Die Tschechische Republik ist Mitglied zahlreicher internationaler Organisationen, wie Organisation der vereinten Nationen (einschl. der meisten UNO-Fachorganisationen) und ist Mitglied der Welthandelsorganisation, die Grundsätze des Allgemeinen Zoll- und Handelsabkommens (GATT) übernommen hat. Aufgrund der Mitgliedschaft im Internationalen Währungsfonds (IMF) wurde das Land ebenfalls zum Mitglied der Internationalen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (IBRD) und der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD). Die Tschechische Republik ist am 21. Dezember 1995 der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) beigetreten und wurde zu ihrem 26. Mitglied. Den 12. März 1999 wurde die Tschechische Republik zum Mitglied der NATO.

Die Tschechische Republik bewarb sich im Jahre 1996 um die Mitgliedschaft in der Europäischen Union und im Jahre 1999 wurden die Beitrittsverhandlungen aufgenommen. Am 16. April 2003 wurde in Athen das Abkommen über den Beitritt folgender Länder unterzeichnet: Tschechische Republik, Estland, Lettland, Litauen, Ungarn, Malta, Polen, Slowenien und der Slowakei. Am 1. Mai 2004 wurde die Tschechische Republik zu einem vollwertigen Mitglied der Europäischen Union.

Anfang des Jahres 2009 übernahm die Tschechische Republik für sechs Monate, beginnend im Januar 2009, den Vorsitz der Europäischen Union.

Tschechische und ausländische Botschaften

Außenministerium der Tschechischen Republik

Tschechische Außenpolitik

Zurück zum Anfang