Entsendung der Mitarbeiter

Dieses Dokument enthält detaillierte Informationen über die Bedingungen für die Entsendung der Mitarbeiter in die EU-Mitgliedstaaten, einschließlich der lokalen Anforderungen bezüglich der Arbeitsverhältnisse. Bei jedem Mitgliedsstaat ist seine Informationspflicht beschrieben, der zuständige Institute für konkrete Maßnahmen, einschließlich der Kontakte, Meldeangaben, Sanktionen für die Nichteinhaltung von Rechtsvorschriften, etc..

Die Informationspflicht

Natürliche, oder juristische Person, zu der ein Staatsangehöriger  der EU/EWR/Schweiz geschickt  wird, muss darüber  das Arbeitsamt informieren. Darüber hinaus müssen Ausländer eine Arbeitsgenehmigung (vorbehaltlich der Ausnahmen, die im Gesetz angegeben sind)  erhalten. Die Auskunft muss im Berichtsformular (siehe unten) vorgelegt werden.

Die Informationspflicht des Arbeitgebers ist in § 87 Gesetz Nr. 435/2004 Slg. über die Beschäftigung in der aktuellen Fassung verankert.

Das Meldeamt

Das zuständige Arbeitsamt

Das Finanzamt, wo sich der Mitarbeiter aus dem Ausland anmelden muss, falls er 183 Tage in der Tschechischen Republik überschreitet.

Das zuständige Finanzamt

Die Frist für Informationen über die Entsendung

Spätestens zum Zeitpunkt des Eintritts zur Arbeitsverrichtung

Sanktionen für die Nichteinhaltung der Informationspflichten

Ein Verstoß gegen die Bestimmungen des Arbeitsgesetzes kann auch zu einer Entscheidung über die Rechtsmittel und Sanktionen führen. Beide Formen können sowohl selbständig als auch parallel verwendet werden. Verstöße gegen das Arbeitsrecht werden nicht als Straftat beurteilt.

Die Inspektion erfolgt gemäß Gesetz Nr. 251/2005 Slg. über die Arbeitsaufsicht. Dieses Gesetz bestimmt Höchststrafen für die Verletzung der Bestimmungen über das Arbeitsgesetzbuch oder sonstige Regelungen. Die Geldbuße kann folgendermaßen aussehen:

  • für die Übertretung der Arbeits- und Ruhezeiten Höchstfristen--bis zu 2 Millionen CZK
  • für die Übertretung der Mindestlänge für den Urlaub pro Kalenderjahr oder einen aliquoten Teil –  bis zu 200 Tsd. Kronen.
  • Verstoß gegen den untersten Wert des Mindestlohns,  garantierte Höhe des Mindestlohns, für Nichtzahlung der Löhne oder Zuschlag für Überstunden--2 Millionen tschechische Kronen
  • bei einem Verstoß gegen die Bestimmungen über die Gesundheit und Sicherheit – 2 Millionen tschechische Kronen
  • für den Verstoß gegen die Bedingungen der Arbeit für Schwangere, stillende Mütter oder Frauen bis zum neunten Monat nach der Geburt und Jugendliche Mitarbeiter-- 1 Million  tschechische Kronen
  • Verstoß gegen die Gleichbehandlung und den Verbot einer Diskriminierung - 400 Tausend Kronen
  • Nichteinhaltung der Bedingungen bei Arbeiten, die  außerhalb des Arbeitsverhältnisses ausgeübt werden –  bis zu 1 Million Kronen.

Meldeformular

Siehe Anhang

Meldeangaben

  • Name der juristischen oder der natürlichen Person in Tschechien, die eine n Vertrag mit einem ausländischen Unternehmen schließen will
  • Informationen über den ausländischen Arbeitgeber
  • Die Zahl der entsandten Mitarbeiter und ihr Beruf
  • Arbeitsplatz
  • Anschrift in der Tschechischen Republik

Maximale Länge der Arbeitszeit

Die maximale Länge der Arbeitszeit  ist im Abschnitt 79 Gesetz Nr. 262/2006 SB. Arbeitsgesetz geregelt.

Die wöchentliche Arbeitszeit des Angestellten:

  • Im einschichtigem Arbeitsregime maximal 40 Stunden pro Woche
  • Im zweischichtigem Arbeitsregime maximal 38,75 Stunden pro Woche
  • Im dreischichtigen und Permanenten Arbeitsregime maximal 37,5 Stunden pro Woche

Ein Arbeitsnehmer unter 18 Jahre darf nicht mehr als 8 Stunden pro Tag arbeiten. Im Einklang mit dem zweiten Satz § 3 darf seine Arbeitszeit nicht 40 Stunden in der Woche überschreiten, sollte er 2 oder mehrere Arbeitsrechtliche Verhältnisse haben.

Arbeitszeitverkürzungen ohne Senkung der Löhne können in Tarifverträgen oder Geschäftsordnung festgelegt werden.

Die Mindestlänge der Ruhezeiten

In der Tschechischen Republik gibt es vier Arten der Ruhezeiten:

  • Ess – und Erholungspausen

Der Arbeitgeber gewährt dem Mitarbeiter eine Esspause und eine Erholungspause von mindestens 30 Minuten nach sechs Stunden kontinuierliche Arbeit (nach viereinhalb Stunden bei Minderjährigen).

  • Ruhezeiten zwischen zwei Schichten

Dem Mitarbeiter muss eine kontinuierliche Pause zwischen dem Ende einer Schicht und dem Beginn der folgenden Schicht von mindestens 12 Stunden gewährleistet werden.

  • Arbeitsfreie Tage

Der Mitarbeiter muss einen Zeitraum für  eine kontinuierliche Ruhezeit von mindestens 35 Stunden pro Woche haben, d.h. in jedem Zeitraum von sieben nacheinander folgenden Kalendertagen.

  • Sicherheitspausen nach besonderen Rechtsvorschriften

Der Mindesturlaub

Urlaub pro Jahr

Der Urlaub beträgt jährlich mindestens 4 Wochen. Der Urlaub in der Länge von 5 Wochen, wird den  Beamten, Mitarbeitern der selbstverwalteten Gebietseinheiten, Staatsfonds, Mitwirkenden Organisationen angeboten, deren Kosten auf Gehälter und Vergütungen für Stand-by-Duty vollständig vom Beitrag für den Betrieb zur Verfügung  aus dem Haushalt des Gründers gestellt werden, oder aus den Zahlungen nach spezifischen juristischen Vorschriften  - vom  Ministerium für Bildung, Jugend und Sport, Region, Gemeinde oder vom freiwilligen Verbund  nach den Umfang des  Bildungsgesetzes oder von Mitarbeitern  öffentlicher gemeinnütziger Gesundheitseinrichtungen.

Pädagogische und  akademische Mitarbeiter  haben Anspruch auf Urlaub in der Länge von 8 Wochen pro Kalenderjahr.

Urlaubslänge für geleistete Werktage

Ein Mitarbeiter, der nicht berechtigt ist, für ein Jahr, oder die anteilige Zeit  einen Urlaub zu nehmen, weil er nicht bei einem Arbeitgeber für mindestens 60 Tage beschäftigt war,  gehören zu den Urlaub geleistete Arbeitstage – ein Zwölftel des Urlaubs pro Kalenderjahr für alle 21 geleisteten Tage  im entsprechenden Kalenderjahr.

Der Mindestlohn

Der Mindestlohn ist:

  • im Arbeitsgesetzbuch (Gesetz Nr. 262/2006 Slg in der aktuellen Fassung) verankert – vor allem die Bestimmungen von Abschnitt 111 und Abschnitt 112
  • Verordnung der Regierung Nr. 567/2006 Slg, über den Mindestlohn, den niedrigsten garantierten Lohn, über die Definition von Stress in der Arbeitsumgebung und der Menge des Zuschusses zum Gehalt für den Auftrag in einem belasteten Klima, in der Fassung  der Verordnung der Regierung Nr. 249/2007 GBl. und Verordnung der Regierung Nr. 452/2009 SB.

Zurzeit beträgt der Mindestlohn 50,60 CZK pro Stunde, oder CZK 8.500 pro Monat.

Der Lohn, das Gehalt, oder die Vergütung darf  nicht weniger als der Mindestlohn sein.

Zu diesem Zweck enthält der Lohn nicht:

  • einen Lohn, oder Gehalt für Überstunden
  • Zuschlag für Arbeit an Feiertagen
  • Zuschlag für Nachtarbeit
  • Zuschlag  für Arbeit in erschwerten Bedingungen (z.B. die Zuschlag für Arbeit in einer verschmutzten Umgebung, für harte Arbeit)
  • Zuschlag für Arbeit an Samstagen und Sonntagen

Ist ein Lohn, Gehalt, oder Vergütung gemäß dem Vergütungssystem des Arbeitgebers geregelt, umfasst der  Lohn hingegen:

  • Zuschläge für Senioren
  • Zuschläge für Qualität
  • 13. Gehalt, Weihnachtsgeld

Ein Anspruch auf Reisespesen  ist separat vom Recht auf den Lohn zu beurteilen.

Die Bestimmungen über den sog. niedrigsten garantierten Lohn beziehen sich auf die Bestimmungen des Gesetzes über den Mindestlohn. Schützt die Mitarbeiter im Arbeitsverhältnis, falls der Lohn nicht im Tarifvertrag verankert ist, und auch staatliche oder kommunale Mitarbeiter vor  einem unangemessenen Lohn. Von Arbeitgeber, die mit  Sozialpartnern zu handeln haben, wird erwartet, dass  sie einen Schutz für angemessene Vergütung des Personals in den Bestimmungen der Tarifverträge auf die Löhne gewährleisten. Der niedrigste garantierte Lohn für bei einer 40-Stunden-Woche  ist auch im  Gesetzgebung, sowie der Mindestlohn, festgelegt. Sie gliedern sich in 8 Gruppen entsprechend der Komplexität, Verantwortung und Erreichung des Ziels der geleisteten Arbeit. Jede Gruppe richtet sich nach dem niedrigsten garantierten Lohn pro Stunde und  pro Monat.

Neben dem grundlegenden Mindestlohn und dem niedrigsten garantierten Lohn gelten ermäßigte Lohnsätze, die für Arbeitnehmer mit begrenzten Stelleneinsatz (aufgrund des Alters oder eines bestimmten Invaliditätsgrads) verwendet werden kann. Diese Sätze  bieten  dieser Gruppen Schutz und erhöhen  ihre Chancen sich auf dem Arbeitsmarkt durchzusetzen. Die Preise verstehen sich, jedoch in keinem Fall als  finanzielles Äquivalent  für die geleistete  Arbeit des Mitarbeiters. Arbeitgeber müssen ihren Arbeitnehmern, vor allem einen Lohn entsprechend der Komplexität, Verantwortung und Arbeitsaufwand, Arbeitsbedingungen, Leistung und erzielten Ergebnisse gewährleisten.

Falls  der Lohn des  Mitarbeiters niedriger, als die Höhe des Mindestlohns, oder die Höhe der garantierte Mindestlohn ist, muss  der Arbeitgeber dem Mitarbeiter eine Zuzahlung gewährleisten.

Die Höhe des Mindestlohns und des  niedrigsten garantierten Lohns  ist  von der Regierung in den Durchführungsverordnungen festgelegt und  berücksichtigt Entwicklungen in Löhne und Preise für den Verbraucher.

Dokumente, die am Arbeitsplatz verfügbar sein sollen

Der Arbeitgeber muss Verzeichnisse aller Bürger der Europäischen Union und der Arbeitnehmer oder entsandter Ausländer bewahren. Die Datensätze müssen  Angaben gemäß § 91 des Gesetzes über Beschäftigung enthalten:

  • Geschlecht
  • Einreihung nach der Klassifikation der Wirtschaftsaktivitäten
  • höchster Bildungsabschluss
  •   erforderliche Ausbildung für die Arbeit
  • der Zeitraum, für den die Arbeitserlaubnis erteilt wurde
  • Dauer der Aufenthaltserlaubnis
  • Beginn und Beendigung des Arbeitsvertrags oder Buchung für die Ausführung der Arbeit für ausländische Arbeitgeber

Siehe Formular Informationen über die Aushandlung von Verträgen, auf dessen Grundlage Ausländer in die Tschechischen Republik zum Zwecke der Arbeitsverrichtung geschickt werden.

Der Bedarf an Übersetzungen von Dokumenten

Empfehlenswert

Die Verpflichtung zur Archivierung von Dokumenten

Keine

Die Verpflichtung, einen zuständigen Vertreter aufstellen

Den Namen der Verantwortlichen Person muss sowohl die natürliche als auch die  juristische Person angeben, die die Absicht hat, einen Vertrag mit einer ausländischen Firma, als auch mit einem ausländische Arbeitgeber zu unterzeichnen.

Die Person, die die Absicht hat, einen Vertrag mit einem ausländischen Unternehmen zu schließen muss Ihre Kontaktadresse angeben.

Die Verpflichtung, einen verantwortlichen Vertreter für das Herunterladen von Dokumenten aufzustellen

Siehe oben