Buchführung

Dieser Text fasst gesetzliche Pflichten in Zusammenhang mit der Buchführung und Wirtschaftsprüfung in Bezug auf die Geschäftstätigkeit in der Tschechischen Republik zusammen.

Gesetzliche Anforderungen

Rechtsvorschriften bezüglich der Buchhaltung und Durchführung der Wirtschaftsprüfungen in der Tschechischen Republik sind mit der Gesetzgebung der Europäischen Union konform. Das Buchhaltungsgesetz und die zusammenhängenden Ausführungsverordnungen legen den Umfang der Buchführung fest und definieren vor allem Rechnungseinheiten, den Buchhaltungsgegenstand, Art der Buchführung, die Rechnungsperiode, Pflichten und Verantwortungen bei der Buchführung, Definierung der Buchungsbelege, der Konteneintragungen, Kontenbücher, Anforderungen an den Inhalt und die Form der Rechnungsabschlüsse und konsolidierten Rechnungsabschlüsse, Veröffentlichungsarten, Pflicht der Überprüfung des Rechnungsabschlusses durch den Wirtschaftsprüfer, Möglichkeit und Pflicht der Anwendung der Internationalen Rechnungsstandards, Pflicht und Methoden der Vermögens- und Verbindlichkeitsbewertung, Pflicht der Bestandsaufnahme und Hinterlegung der Buchungsvermerke.

Zu weiteren wichtigen Dokumenten gehören Ausführungsverordnungen des Finanzministeriums der Tschechischen Republik und die Tschechischen Buchhaltungsstandards, da diese die Pflichten einzelner Rechnungseinheiten spezifizieren.

Lediglich die so genannten Rechnungseinheiten sind verpflichtet, Buchhaltung zu führen. Zu diesen gehören in der ersten Linie alle:
a) juristischen Personen mit dem Sitz auf dem Gebiet der Tschechischen Republik,
b) ausländischen juristischen Personen und ausländischen Einheiten, die gemäß der Rechtsordnung, nach der sie gegründet bzw. errichtet worden sind, eine Rechnungseinheit sind bzw. die Pflicht haben, Buchhaltung zu führen, falls sie auf dem Gebiet der Tschechischen Republik Geschäftstätigkeit ausüben bzw. eine andere Tätigkeit gemäß den Sonderrechtsvorschriften betreiben.
c) natürliche Personen, die im Handelsregister als Unternehmer eingetragen sind.
d) sonstigen natürlichen Personen, die Unternehmer sind und deren Umsatz im unmittelbar vorangenehmen Kalenderjahr den Betrag 25 000 000 CZK überschritten hat sowie sonstigen Personen, die aufgrund ihrer eigenen Entscheidung Bücher führen bzw. denen die Buchführung durch eine Sonderrechtsvorschrift auferlegt wird.

Bestimmte Firmen sind zusätzlich verpflichtet, Bücher und Rechnungsabschlüsse in Übereinstimmung mit den Internationalen Rechnungsstandards zu führen und erstellen. Es handelt sich um Firmen, die Wertpapiere emittieren, die af dem Wertpapiermarkt in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union registriert sind.

Das Gesetz über Wirtschaftsprüfer (Auditoren) regelt vor allem die Position und Tätigkeit der Wirtschaftsprüfer und definiert Bedingungen, unter denen Wirtschaftsprüfungsdienstleistungen erbracht werden können.

Viele Unternehmer engagieren für die Buchhaltung externe Partner u. zw. entweder für einen Teil der Buchhaltung - zum Beispiel für die Lohnagenda bzw. für alle Buchhaltungsdienste.

Überprüfung der Rechnungsabschlüsse durch der Wirtschaftsprüfer

Für die folgenden Rechnungseinheiten wird vom Gesetz die Pflicht auferlegt, den ordentlichen und außerordentlichen Rechnungsabschluss von einem Wirtschaftsprüfer überprüfen zu lassen. Zu diesen Rechnungseinheiten gehören vor allem:

  • Aktiengesellschaften, falls sie zum Ende des Bilanztags der Rechnungsperiode, für die der Rechnungsabschluss überprüft wird und für die unmittelbar vorangehende Rechnungsperiode zumindest eins von den nachstehend angeführten drei Kriterien überschritten bzw. bereits erreicht haben:
    • Aktiva insgesamt mehr als 40 000 000 CZK
    • Gesamtsumme des Jahresumsatzes netto mehr als 80 000 000 CZK
    • Durchschnittliche umgerechnete Mitarbeiterzahl im Laufe der Rechnungsperiode mehr als 50
  • Sonstige Handelskorporationen, falls sie zum Ende des Bilanztags der Rechnungsperiode, für die der Rechnungsabschluss überprüft wird und für die unmittelbar vorangehende Rechnungsperiode zumindest eins von den drei vorstehend angeführten Kriterien überschritten bzw. bereits erreicht haben.

Administrative Vorgänge

Anforderungen an die Rechnungsabschlüsse

Der Rechnungsabschluss ist ein unteilbarer Komplex, dessen Bestandteil Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Anlage sind. Der Rechnungsabschluss kann auch eine Übersicht der Geldflüsse bzw. der Änderungen des Eigenkapitals enthalten. Rechnungsabschlüsse werden zum Bilanztag erstellt. Rechnungseinheiten, die der Wirtschaftsprüfungspflicht unterliegen, haben ebenfalls einen Jahresbericht zu erstellen. Rechnungsabschlüsse und Jahresberichte werden im Handelsregister veröffentlicht. Die Rechnungseinheiten sind verpflichtet, die Rechnungsabschlüsse und Jahresberichte über 10 Jahre zu archivieren, beginnend mit dem Ende der betreffenden Rechnungsperiode. Pflichten der Unternehmer in Hinsicht auf die Buchführung sind in den Tschechischen Rechnungsstandards angeführt.

Quellen

Die folgenden Regierungs- und Nichtregierungsstellen und Webportale bieten weitere Informationen und nützliche Dienstleistungen an:

Personenbezogene Hilfe und Beratung

Im nachstehend angeführten Link finden Sie Informationen in Bezug auf Steuerberatung.

Enterprise Europe Network ist ein umfangreiches Netz (mit 600 Gastgeberorganisationen und 4000 voll beschäftigen Mitarbeitern), das für Firmen Informations- und Beratungsdienste mittels seiner lokalen Partnerzweigstellen erbringt.

Dieses Dokument wurde aufgrund der Zusammenarbeit zwischen Your Europe - Business (EU-Portal für Firmen) und BusinessInfo.cz erstellt.